Werbinich : Jackass?

-

Jackass? Aber der Typ auf dem Foto heißt doch anders …

Johnny Knoxville, richtig. Er ist aber der Chef von „Jackass“, dieser ziemlich schrägen Stuntshow, in der sich Schauspieler im roten Shirt und mit verbundenen Augen vor einen gewaltig-großen Stier stellen. Kann nicht gut gehen, so was.

Nee, nicht wirklich. Früher lief die Show bei MTV, oder?

Genau, bis 2002. Die Sendung wurde aber hart kritisiert, weil es doch wirklich Typen gab, die meinten, sie müssten die Stunts nachspielen. Dabei würde auch niemand in diesem Land so brutal wie die Cops in „Cobra 11“ über die Autobahn donnern, oder?

Eher selten. Was wurde denn nachgespielt von „Jackass“?

Angeblich gab es einen Typen, der sich eine Bowling-Kugel auf den Kopf fallen ließ und dabei ums Leben kam. Aaaaber, welch’ Überraschung: Im Film „Jackass“ waren das echte Stunt-Profis, bei denen wenig schief geht. So ist das auch im neuen Kinofilm „Jackass II“, der jetzt ins Kino kommt.

Jackass, Jackass. Was heißt das eigentlich?

Esel. Oder Dummkopf.

Scheint ein irre witziger Spaßvogel zu sein, dieser Knoxville.

Scheint so.Er hat übrigens auch in „Men in Black II“ mitgespielt und heißt eigentlich Philip John Clapp. „Knoxville“ ist nur seine Heimatstadt in Tennessee. Nichts Besonderes also, denn Knoxville gibt es in den USA so häufig wie bei uns, sagen wir, die Neustadt.

Oha! Wie oft gibt es denn Neustadt?

Äh, Moment … wenn wir uns jetzt nicht verzählt haben: 21 Mal in Deutschland.

Wahnsinn.

Hallo? Hier geht’s um Knoxville, Johnny Knoxville. Also zurück: Angeblich war ihm sein Name zu blöd, keine Ahnung, warum. Clap heißt so viel wie Beifall, kann aber auch klapprig bedeuten.

Komischer Typ. Mal ernsthaft: Der ist sich seiner gefährlichen Stunts schon irgendwie bewusst, oder?! Zumindest kleine Kinder könnten das wirklich nachahmen!

Nun, Johnny ist selber Vater. Er hat eine kleine Tochter. Madison, neun Jahre alt. Und bisher ist nicht überliefert, dass sie je das dringende Bedürfnis verspürt hat, sich eine bunte Bowlingkugel auf den Kopf fallen zu lassen. Da hat Papa eines gut gemacht: in der Erziehung. AG

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben