Werbinich : Joschka Fischer?

-

Joschka Fischer war neulich stundenlang im Fernsehen zu sehen. Was war da los?

Die Unionsparteien, also CDU und CSU, und die FDP finden, dass er seinen Laden nicht mehr im Griff hat. Fischer ist Außenminister, und er hat ziemlich viele Leute aus der Ukraine nach Deutschland reisen lassen, ohne genau hinzugucken, wer da eigentlich unterwegs ist. Deshalb wurde Fischer zum Untersuchungsausschuss geladen.

Aha. Und was ist das?

Das ist so etwas Ähnliches wie ein Gerichtsverfahren. Wenn die Regierung was falsch gemacht hat, kann das Parlament so einen Ausschuss gründen, um die Fehler öffentlich zu machen – seit neuestem sogar im Fernsehen.

Und Fischer muss jetzt ins Gefängnis.

Das nicht. Ein Untersuchungsausschuss kann nur ermitteln, aber keine Strafen aussprechen.

Hört sich langweilig an.

Ist es aber nicht. Fischer ist der wichtigste Mann in der Regierung neben Kanzler Schröder, und wenn bei so einem Ausschuss herauskommt, dass er Mist gebaut hat, sieht die ganze Regierung alt aus.

Also muss Fischer zurücktreten.

Die Opposition will das, ja. Denn Fischer hat bei seiner Aussage gesagt, dass er schuld ist. Doch obwohl andere Minister schon wegen viel kleineren Sachen gegangen sind, klebt Fischer an seinem Stuhl.

Warum?

Wenn Fischer gehen würde, dann könnte der Kanzler einpacken. Die beiden haben deshalb ausgemacht, dass Fischer das Ganze einfach aussitzt.

Hört sich an wie bei Helmut Kohl mit seinen Spenden. Aber schmal ist der Fischer ja auch nicht gerade.

In den letzten Jahren hat er ganz schön zugenommen. Früher ist er Marathon gelaufen, jetzt dürfte er ganz schön ins Schwitzen geraten. Aber im Ernst: Aussitzen ist in der Politik durchaus üblich. Die Leute vergessen irgendwann.

Aber hat der Fischer früher nicht mit Steinen geworfen?

Stimmt, ja. Früher war Fischer ein richtiger Rebell und ist bei einer Demonstration mit Steinen in Berührung gekommen. Aber das ist echt lange her.

Warum heißt er eigentlich Joschka?

Eigentlich heißt er Joseph Martin. Aber seine Freunde nannten ihn immer Joschka – und irgendwann auch seine Feinde und all die anderen. SB

Nicht zu verwechseln mit Sigmar Gabriel, Che Guevara und Joseph Ratzinger.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben