Jugend denkst übers Alter nach : Plötzlich erwachsen

„Wenn ich erst mal 18 bin ...“ Im Alter von zehn fand ich die Vorstellung, volljährig zu werden schlicht und ergreifend cool, sagt Shirley, 17 Jahre. Aber langsam wird ihr mulmig zumute...

Shirley-Uloma Kastell
Shirley als fröhlicher Teenager.
Shirley als fröhlicher Teenager.Foto: privat

Die Großen schienen einfach alles machen zu dürfen: sich alleine mit ihren Freunden treffen und sogar Auto fahren. Also hieß es warten, bis sich endlich das Gefühl, erwachsen zu sein, auch bei mir einstellen würde.

Inzwischen sind ein paar Jahre vergangen, und in genau zwei Monaten hab ich es geschafft. Ich bin älter geworden, um einige Zentimeter gewachsen und mittlerweile auch stolze Besitzerin eines Führerscheins. Endlich scheine ich alle Kriterien für eine gesetzlich erwachsene Person zu erfüllen.

Aber „erwachsen sein“ klingt jetzt gar nicht mehr so verlockend.

Shirley alt fröhliche Oma.
Shirley alt fröhliche Oma.Foto: privat

Auf einmal stehen in meinem Leben so viele Veränderungen an, allem voran das Ende meiner Schulzeit. Das heißt, dass mir in weniger als einem Jahr der Abschied von vielen meiner Freunde bevorsteht; Menschen, die ich teilweise die letzten zwölf Jahre jeden Tag um mich hatte. Und nicht nur das: die große weite Welt steht mir nun offen. Ins Ausland gehen um zu arbeiten bzw. einen sozialen Dienst anzutreten oder doch lieber gleich studieren? Vielleicht aber auch ein Praktikum absolvieren oder einfach mal ein Jahr Pause machen und nichts tun? Unendlich viele Möglichkeiten für meine Zukunft tun sich vor mir auf, von denen meine Mama zu ihrer Jugendzeit nur träumen konnte. Klar, der Führerschein mit 17, zahlreiche Minijobangebote und die Möglichkeit, das Abi schon mit 16 zu machen, schaffen natürlich enorme Freiheiten. Doch all diese Freiheiten führen auch dazu, dass wir noch eher erwachsen werden müssen.

Mir ist bewusst, dass Verantwortung zu übernehmen zum Erwachsenwerden dazu gehört, aber manchmal wünsche ich mir einfach noch etwas mehr Zeit. Versicherungsabschlüsse, das zeitweilige Leben fernab von meiner Familie, Berlin und vielleicht sogar Deutschland –  das sind Themen, für die ich mich in manchen Momenten bereit und in anderen wieder viel zu jung fühle. Vermutlich gibt es diesen Punkt gar nicht, an dem man sich reif genug für alle wichtigen Entscheidungen fühlt. Aber manchmal wünsche ich mir, ich könnte die Zeit etwas bremsen und mich ganz langsam und behutsam an all das gewöhnen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben