Junge Schreiber : Unsere Poeten: Sebastian Schönbeck

Sebastian war gerade noch in Nizza und hat dort das Schreiben von Gedichten intensiviert. Hier studiert er - und schreibt natürlich weiter.

216544_0_04cb784a Foto: Thilo Rückeis
Sebastian Schönbeck, 23. Er studiert in Frankfurt/Oder Kulturwissenschaft und hat schon acht Gedichte bei uns veröffentlicht.Foto: Thilo Rückeis

SEBASTIAN SCHÖNBECK, 23



Wenn er von seinen Anfängen erzählt, bekommt er Gänsehaut. Sebastian hat früher Gruselgeschichten geschrieben, und es macht ihm immer noch etwas Angst, wenn er an seine damaligen Erzählungen denkt. Sebastian studiert an der Viadrina-Universität in Frankfurt/Oder Kulturwissenschaft, wohnt in Friedrichshain und kommt gerade von einem Auslandsjahr aus der französischen Stadt Nizza. „Dort habe ich mein Schreiben intensiviert.“ Er verbessert: „Die Gedichte sind auf mich gekommen.“Er meint, die Sprache mache mit ihm, was sie will, die Gedichte drängen sich ihm auf. Acht Gedichte hat er bei uns schon veröffentlicht. Ein Vielschreiber. Im Moment arbeitet er an einem Lexikon der Alltagsgegenstände, absolviert gerade ein Praktikum beim Tagesspiegel-Magazin „Mein Berlin“ und muss noch drei Semester studieren. Was danach kommt? „Das weiß ich nicht.“ Er wird aber weiter schreiben, denn zu erzählen hat der in Wismar Geborene viel. Das Schreiben ist ihm zur Gewohnheit geworden wie der Gang zur Uni. „Das heißt aber nicht, dass mich meine Texte langweilen. Aus dieser Gewohnheit entstehen eben meine neuen Verse.“

seenot

ach da sitzen wir nun

fernab der zivilisation

hauchen an die bullaugen

während sich möwen

auf die reling setzen

siehst du die inseln

der käptn lädt uns ein

wenn wir tanzen gehn

die wellen küssen sich

wenn wir baden gehn

mit einem schwapp

perlen deine lippen

wenn das meer uns brandet

und muscheln an den ohren

uns von den fischen erzähln


die schatten gehn auf wanderschaft

der kapitän gibt die befehle

ahoi mein freund

land in sicht

du halodri

der wind ist der kapitän

geh doch schwimmen

wenn du heimweh hast

schmeiß die austern über bord

mit einem ahoi

verschluckt sich der spiegel

versteck dich im rumfass

dann grinst dir der mond

in die rotwangen

swar für die katz

man hat ihn nicht gefunden

0 Kommentare

Neuester Kommentar