Werbinich : Lynndie England?

-

Lynndie England wurde in der vergangenen Woche vor das USMilitärgericht im texanischen Fort Hood geladen. Was hat sie verbrochen?

Die Obergefreite hat im November 2003 am Vorabend ihres 21. Geburtstags in einem Gefängnis bei Bagdad irakische Gefangene gequält. Davon hätte wahrscheinlich nie jemand außerhalb des Gefängnisses erfahren, wenn nicht Fotos gemacht worden wären. Diese Fotos zeigen Lynndie England zum Beispiel, wie sie einen am Boden liegenden nackten Iraker wie einen Hund an der Leine hält. Die Bilder gelangten Ende April 2004 an die Öffentlichkeit, und die Amerikaner mussten sich fragen, was in ihren Militärgefängnissen eigentlich passiert.

Hat Lynndie England alles alleine gemacht oder hat ihr jemand befohlen, die Gefangenen zu quälen?

Bis jetzt gab es sieben Prozesse gegen niedrigrangige Soldaten. Es wurde aber eine Untersuchungskommission eingesetzt, die klären sollte, ob die US-Militärspitze in Bagdad etwas damit zu tun hat. Die Kommission kam zu dem Ergebnis, dass die hochrangigen Soldaten weder geduldet noch befohlen haben, was England und die anderen getan haben. Andererseits hat Englands Ex-Freund, der Soldat Charles Graner, sich bei seinem Prozess mit dem Argument verteidigt, Vorgesetzte und Geheimdienstleute hätten Misshandlungen initiiert oder befohlen.

Hat Lynndie England nicht vor kurzem ein Baby bekommen?

Ja, und zwar von Graner, der zu zehn Jahren Haft verurteilt worden ist. Er hat längst eine andere Soldatin geheiratet, wird die aber genau so selten sehen wie sein Kind. Lynndie England ist jetzt jedenfalls so sauer, dass sie den Gerichtszeichner bat, bei der Zeichnung von Graners Kopf ja nicht die Teufelshörner und die Forke zu vergessen.

Nur, weil sie sich getrennt haben?

Nein. Vor Gericht haben sie auch noch unterschiedlich Aussagen gemacht, deshalb muss der Prozess neu aufgerollt werden. Eigentlich hatte England einen Deal ausgehandelt: Sie gibt alles zu und wird milder bestraft. Allerdings kann das US-Militärgericht ihr Schuldeingeständnis nur akzeptieren, wenn sie zur Tatzeit wusste, dass sie etwas Illegales tat. Und das glaubt der Richter jetzt nicht mehr.

Warum?

Graner behauptet, dass England nur Befehle ausgeführt habe. Die wiederum sagt, sie habe die Fotos zur allgemeinen Belustigung der anderen Gefängniswächter gemacht. Und das hört sich echt nicht so an, als sei ihr zur Tatzeit bewusst gewesen, dass sie etwas Illegales tat.

Wollte die schon immer aus Spaß quälen?

Eigentlich wollte sie Meteorologin werden und sich Unwetter anschauen. Vielleicht hat sie ja Glück und ein Hurrican zieht über ihr Gefängnis hinweg.

Nicht zu verwechseln mit Roseanne Barr, Herta Oberheuser und Raghad, Rana und Hala Hussein.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben