Werbinich : Moby?

-

Moby klebt gerade riesengroß auf diesen runden Dingern.

Litfaßsäulen heißen die.

Na gut, aber warum ist Moby zu sehen?

Er hat am Montag ein neues Album herausgebracht. Das nennt sich „Hotel“. Moby findet Hotels faszinierend, weil er sagt, hinter jeder Tür passiere etwas Intimes. Affären, Betrügereien, Streit und so.

Moby sieht wirklich nicht so aus wie jemand, der sich aus Spaß gerne streitet.

Tut er aber. Mit Eminem ist Moby aneinander geraten, weil der Rapper ihn in einem Song angepöbelt hat. Mobys Musik wolle niemand hören, außerdem sei er zu alt. Als er mal im selben Hotel wie Eminem wohnte und der dort eine Party feierte, hat Moby ausgecheckt.Vielleicht hat er sich in Wirklichkeit so zu dem Albumtitel inspirieren lassen.

Wie alt ist Moby denn?

Fast 40 und eine große Nummer, weil er keine Standardmusik macht, sondern viel mixt. Elektro und Rock, außerdem gilt Moby als intellektueller Typ.

Das heißt also, er lässt, was den Streit mit Eminem betrifft, keine Fäuste sprechen, sondern setzt auf Argumente .

Moby hat keine breiten Schultern und ist Pazifist. Was bleibt ihm anderes übrig? Einmal haben ihn drei Typen nach einer Autogrammstunde verprügelt. Keiner weiß, warum.

Er muss eben öfter mal ein Steak essen, da ist Eiweiß drin, was gut ist für den Muskelaufbau.

Moby ist Veganer. Er verzichtet auf alles, was tierischen Ursprungs ist. Also nicht nur auf Fleisch, sondern auch auf Milch oder Eier.

Na dann: Frohe Ostern. Wo lebt Moby?

In New York. Sein richtiger Name lautet Richard Melville Hall. Aber von den Amerikanern hat er kein gutes Bild. Er hält sie für einen „Haufen von fetten, ignoranten, bei McDonald’s essenden Rüpeln“. George W. Bush findet er natürlich auch nicht gut.

Moby hat bei den Wahlen für Bushs Gegenkandidaten gestimmt?

Genau, John Kerry hat er sogar das Gitarrespielen beigebracht, leider hat es nichts genützt. Mobys Vorbild ist übrigens nicht Kerry, sondern David Bowie.

Der ist ja so alt wie die Litfaßsäulen!

Litfaßsäulen sind vor 150 Jahren in Berlin erfunden worden. Bowie hatte damals nachweislich nichts damit zu tun. AG

Nicht zu verwechseln mit Heiner Lauterbach, Michael Stipe und Giuseppe Reina.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben