Nachgefragt : Kinder wollen's ganz genau wissen

Unsere Autorin Anne Piezunka hat sich in die Kinderpressekonferenz mit Thomas Steg eingeschlichen...

227388_0_241fb031
Schon Professionell. Die Kinderreporter geben sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden.Foto: Matthias Riens

Gaby von der Ausweisstelle ist nicht wirklich überzeugt: „Du bist doch gar kein Kind und willst von mir einen Kinderreporter-Ausweis?“ Es ist nicht leicht mit 22 Jahren einen eigenen Kinderreporter- Ausweis zu bekommen. Nach einigen Versuchen und viel Lächeln halte ich ihn stolz in meinen Händen. Nun kann es losgehen: zur Kinderpressekonferenz mit Dr. Thomas Steg, dem stellvertretenden Regierungssprecher. Klein und Groß strömen in den Konferenzsaal des Bundespresseamts und gucken sich neugierig um. Kurz vor 12 Uhr wird es plötzlich ganz still im Raum, dreißig aufgeregte Kinder und ich warten gespannt. Eilig betritt Thomas Steg den Raum und beantwortet auch gleich die ersten Fragen. Der blonde Junge vorne rechts möchte wissen, warum er nicht wählen darf. Erste Frag. Und Steg? Er versucht auch gleich der Frage auszuweichen. „Du kannst doch jeden Tag wählen, z.B. zwischen Apfel und Birne.“ Aber damit geben sich die ganz jungen Journalisten nicht zufrieden und fragen genauer nach: „Aber was ist mit den Politiker-Wahlen?“ Steg erklärt ihnen, dass dies schon immer so war. Alle Bestrebungen dagegen waren erfolglos. Damit erklärt sich auch Cynthia einverstanden. Die 7-Jährige hört aufmerksam zu, aber alles versteht sie nicht, was Thomas Steg erklärt. „Das mit dem Datenschutz habe ich nicht ganz verstanden. Aber ich weiß jetzt, was Daten sind“, erzählt die angehende Drittklässlerin stolz. Nach einer Dreiviertelstunde hat sie aber auch genug von der Politik. „Ich will nicht Politikerin werden“ erklärt sie entschieden und setzt sich lieber in die Kreativ-Werkstatt des Bundespresseamts. Hier bastelt sie sich ihre eigene Cappy und guckt schon sehnsüchtig einen Tisch weiter zur Mosaik-Werkstatt. Doch ihre Mutter macht Druck: „Wir wollen heute noch zu Nr.3, 5 und Nr. 9.“ Eifrig guckt sie in den Plan, um sich daran zu erinnern, welche Ministerien das waren. Cynthia und ich stehen neugierig daneben – Kinderreporter halt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben