Werbinich : Patriotismus? Nein danke!

Leon Redlinger[16 Jahre]

Patriotismus bezeichnet eine tiefe emotionale Verbundenheit mit der eigenen Nation, also quasi eine starke Liebe und Treue zum eigenen Heimatland. Es gibt sicherlich einige Menschen, die genau diese Gefühlslage und Verbundenheit mit Deutschland pflegen. Sie sind stolz Deutsche zu sein und zeigen das, indem sie beispielsweise eine schwarz-rot-goldene Flagge vom Balkon hängen. So schön dieses Gefühl für diese Menschen auch sein mag – mit dem Patriotismus und seinen Schattenseiten muss man sich meiner Meinung nach deutlich kritischer auseinandersetzen. Ich glaube, Patriotismus ist eine gefährliche Gefühlslage, die sich nicht immer vom Nationalismus trennen lässt.

Wahrscheinlich hat der Patriotismus auch positive Seiten. Aus Verbundenheit zur eigenen Nation könnte man sich zum Beispiel an sozialen Projekten beteiligen, um sein Heimatland sozial gerechter zu gestalten. Ich finde, man sollte sich dabei allerdings immer auch klarmachen, dass Patriotismus schnell zu Abgrenzungen führen kann. Patrioten neigen dazu, sich anderen Nationen überlegen zu fühlen. Dann ist man gleich bei Ausgrenzungen und Diskriminierungen, und die Trennlinie vom Patriotismus zum Nationalismus wird immer weiter verwischt. Außerdem sollte man die Bedeutung des Begriffs Stolz nicht unterschätzen. Ein Patriot ist stolz auf sein Land und sagt das auch bereitwillig.

Aber kann man wirklich auf etwas stolz sein, für das man nichts kann und für das man nichts getan hat? Man kann sich sein Heimat- und Geburtsland ja nicht aussuchen. Man wird hineingeboren und muss dann mehr oder weniger damit leben.

Stolz kann man sein, wenn man eine gute Note in der Schule geschrieben oder ein Tor in seinem Fußballverein geschossen hat. Aber auf sein Land stolz sein? Ich kann definitiv sagen, dass ich nicht stolz bin, Deutscher zu sein.

Ich will keinem Menschen vorschreiben, wie er oder sie zu seiner Nation stehen soll. Ich plädiere lediglich dafür, sich kritisch mit dem Patriotismus auseinanderzusetzen. Ich war früher auch stolz Deutscher zu sein. Mittlerweile sehe ich das anders. Patriotismus? Nein danke!

Leon Redlinger, 16 Jahre

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben