Werbinich : Pro & Contra: Schöner schreiben!

-

Mit überwältigender Mehrheit haben sich die TagesspiegelLeser dafür ausgesprochen, dass die Handschrift weiterhin auf dem Zeugnis benotet wird. Es reicht ihnen nicht, dass es künftig statt Zensuren ausformulierte Bewertungen geben soll: Immerhin 86,1 Prozent der Leser antworteten in unserem aktuellen Pro & Contra auf die Frage, ob es bei Zensuren für die Handschrift bleiben soll, mit „Ja“. Nur 13,9 Prozent finden es richtig, dass die Senatsverwaltung für Bildung die Zensuren abschaffen will.

Damit zeigen sich die Leser unbeeindruckt davon, dass sich selbst Bundesländer wie Bayern längst von den „Schönschrift“-Zensuren verabschiedet haben, ohne dass dies negative Folgen für die Qualität der Schüler-Handschrift gehabt hätte.

Die Berliner Lehrer müssen die Neuerung bereits in den Halbjahreszeugnissen umsetzen, die es Ende Januar gibt. Dann werden die Eltern unter der Rubrik „Allgemeine Beurteilung“ nicht nur erfahren, ob ihr Kind gut im Unterricht mitmacht, sich im Klassenverband einfügt oder eher dazu neigt, die ganze Zeit Unsinn zu machen. Sie werden eben auch zu lesen bekommen, ob sich ihr Kind sich um ein schönes Schriftbild bemüht.

Ähnlich eindeutig wie bei den Handschrift-Zensuren war das Leservotum übrigens auch, als es um die Abschaffung der Diktat-Pflicht ging. Bei der entsprechenden Pro & Contra-Frage hatten fast 80 Prozent der Anrufer dafür votiert, dass Diktate weiterhin verbindlich vorgeschrieben sind. Die letzte Entscheidung ist hier noch nicht gefallen, allerdings sieht es bisher so aus, als wenn die Bildungsverwaltung die Grundschulordnung entsprechend verändern wird.

In Sachen „Handschrift“ aber sind die Weichen gestellt: Die neuen Zeugnisformulare wurden schon verteilt. Bevor sie ausgefüllt werden können, müssen allerdings noch viele Klassenarbeiten geschrieben werden. Die Zeit drängt, denn die Winterferien stehen vor der Tür…

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben