Werbinich : Sie sind gierig nach deinen Daten

Spion ist der Traumberuf vieler Jugendlicher - lässig wie James Bond, Erfolg bei Frauen, niemals Langeweile! Simon, 18 Jahre, stellt sich vor, wie trostlos das Leben von Geheimdienst-Mitarbeitern in Wirklichkeit ist.

Simon Grothe
Sieh mir in die Augen, Kleines.
Sieh mir in die Augen, Kleines.Foto: privat

Im letzten James-Bond-Film gibt es eine Szene, in der  Daniel Craig von einem Zugdach in eine Schlucht fällt. Im  darauf folgenden Moment liegt er mit einem Drink und einer leicht  geschürzten Frau am Strand. Diese Mischung aus maximaler Anspannung und  purer Lässigkeit ist anziehend – kein Wunder, dass Spion der Traumberuf  vieler Jugendlicher ist. Ein Job, mit dem man Frauen verführen kann, in dem kein Arbeitstag dem nächsten gleicht und Geld keine Rolle spielt.

Leider findet man den Hollywood-Spion aber nur im DVD-Regal.  Echte Agenten sitzen mit Mäusen und Tastaturen bewaffnet in  den Rechenzentren weltweiter Geheimdienste. Täglich kämpfen sie sich  durch abertausende Mails, stets auf der Suche nach geheimen Informationen. Computer an Computer sitzen sie zwischen ollen Pizzakartons und Kippenstummeln. Kalter Rauch liegt in der Luft. Pausenlos laufen grüne Textzeilen über die Monitore. Bärtige  Männer, keine Frauen. Sie sind gierig nach deinen Daten. Sie kennen  deine Geheimnisse. Und sie müssen stark sein, weil sie sich mit den MSN-Chats pubertierender Halbstarker herumschlagen. Paul kommt zu spät zum Fußball, Ina hat ihre Tage und Torben ist langweilig. Diese „Wie  geht’s dir- Mir geht’s gut“ Kommunikation jeden Tag lesen zu müssen, das  kann doch kein Mensch ertragen!

Der moderne Spion weiß alles, unternimmt aber wenig. Durchtrainiert sind allenfalls seine Synapsen. Lange  Trainingseinheiten im Fitnessstudio werden durch  Informatikstudiengänge und Gehirnjogging ersetzt. Trägt es zur weltweiten Terrorbekämpfung bei, dass Thorsten K aus Buxtehude  Gummistiefel bei Amazon bestellt hat und Andrea Berg auf Facebook  folgt? Oder ist es vielleicht interessant, dass Armin M aus Chemnitz  die Bundeswehr liked und die deutsche Nationalhymne bei Youtube hört?  Da muss blitzschnell geschaltet werden! Zum Glück bleibt dieser trostlose Job den amerikanischen Superhirnen überlassen, mir reicht mein eigener  Internet-Spam. Ich muss jetzt auch Schluss machen, liki_Princess95 hat  mich grade angestupst.

 

1 Kommentar

Neuester Kommentar