STRASSENBEKANNTSCHAFTEN : Wir haben da mal eine Frage: Wie viel Alkohol trinkt ihr so?

Steffi, 19, Erkner

„Weil fünf im Krankenhaus landen, machen die so einen Alarm! Die sollen nicht alle in eine Schublade stecken. Ich kenne gar keine Komasäufer. Mein Onkel sagt zwar immer: Halb besoffen ist rausgeschmissenes Geld. Aber ich trinke selten. Warum? Ich muss immer die Jungs fahren.“

Erik, 23, Friedrichshain

„Als ich 16 Jahre alt war, gab’s gar kein Flatrate-Saufen. Ich trinke höchstens mal einen Cocktail und bin dann, naja, angeheitert. Ich finde sowieso, dass man mit Gesetzen nicht weit kommt. Man sollte lieber über die Folgen von Alkohol aufklären statt es zu verbieten.“

Heike, 18, Bad Kreuznach

„Es gibt krassere Fälle als früher, aber ich finde, dass übertrieben wird. Ich war gestern im Café Zapata am Tacheles – voll Underground! – und der einzige Betrunkene war 36! Okay, als ich 15 war, kam ich mal ins Krankenhaus, heute trinke ich aber nur ein, zwei Bier oder Mixgetränke.“

Wong, 20, Hongkong

„Die Deutschen trinken Bier wie Wasser! Das habe ich neulich auf einer Party in Hamburg gesehen, finde ich echt nicht gut. Ich vertrage nicht mehr als zwei Bier. Außerdem trinke ich nur zum Entspannen, nicht um mich zu besaufen. In Hongkong schmeißen die Teenager eher Pillen.“

Jan, 18, Mahlsdorf

„Ich musste selber mal einen Freund ins Krankenhaus fahren. Der hatte sich aus Liebeskummer eine Flasche Tequila runtergekippt. Bei mir ist sofort Schluss, wenn es anfängt, sich im Kopf zu drehen. Ich finde, man sollte die Ladenbesitzer bestrafen, die Alkohol an Minderjährige verkaufen.“

Sabine, 19, Kaiserslautern

„Die meisten betrinken sich, weil es für sie das Highlight der Woche ist – vor allem auf dem Dorf. Klar, jeder war mal betrunken, aber ich brauch’ das nicht – ich trinke mal Wein oder maximal drei Bier. Ich wurde neulich von einem besoffenen Schweden angegrabscht – so was find ich furchtbar!“

Christin, 23, Friedrichshain

„Man kommt so leicht an Alkohol ran – das gilt meiner Meinung nach schon als Missbrauch. Die Leute werden ja auch nicht davon abgehalten, oder? Außerdem wird es ihnen oft vorgelebt, und zwar in der eigenen Familie. Ich finde, man sollte in Maßen trinken und nicht in Massen.“

Steven, 19, Erkner

„Ich finde, es wird ein bisschen übertrieben. Klar, der eine ist lustig, der andere aggressiv, wenn er voll ist. Aber in der Disko fällt das doch gar nicht auf, dass so viele so betrunken sind. Ich trinke, bis ich einen entspannten Pegel erreicht habe. Aber ich weiß auch genau, wann Schluss ist.“

Nizar, 22, Friedrichshain

„Ich trinke gar nicht, weil ich Muslim bin. Aber ich frage mich eh, was die Trinkerei bringen soll. Wenn man besoffen ist, gibt’s doch nur Streit oder man verliert das Bewusstsein. Ich will lieber wach bleiben. Ich geh fast jeden Tag feiern, aber ich trinke dann Red Bull oder Cola.“

Rebecca, 23, Friedrichshain

„Für viele ist Saufen Prestigesache – kein Geld in der Tasche, aber auf der Straße das Richtige trinken. Ich nippe nur, vertrage Alkohol nicht mehr. Und ehrlich gesagt: Er fehlt mir auch nicht.“

Texte: Laura Wieland

Fotos: Oliver Wolff

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben