Werbinich : Süchtig nach dir

Du stehst in der Tür,

wieder zum gehen bereit.

Der Moment wirkt ewig,

hab ich unsere Leben geteilt.

Du sagst, jeder für sich,

können nicht weiter zu zweit.

Du öffnest die Tür,

in mir rasen Bilder der Zeit.

Ich hab viel getan,

vieles war nicht richtig.

Ich verstecke mich nicht,

du bist mir zu wichtig.

Geh nicht durch diese Tür,

du wärst ewig flüchtig.

Ich bin ein Teil von dir,

du bist wie ich,

danach süchtig!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben