Werbinich : Symbol für Weltoffenheit

Roberta Huldisch[17 Jahre]

Als im Januar 2002 die ersten Euromünzen in Umlauf gebracht wurden, war ich sieben Jahre alt und sammelwütig. Meine Mutter rechnete im Supermarkt reflexartig jeden Preis in D-Mark um und reihte sich in den Chor der „Alles wird teurer!“-Seufzer ein; ich pflegte hingebungsvoll meine Euro-Sammelhefte. Ich war nicht allein: Der Schulhof-Tauschhandel boomte. Ausländische Euromünzen waren so begehrt wie später Diddl-Blätter oder Pokémon-Karten – die ultimativen Sammelobjekte jeder 2000er-Kindheit.

Die nahezu unerreichbare Trophäe eines jeden Euro-Begeisterten war damals eine Münze aus den europäischen Kleinstaaten. Es schien aber, als hätte noch nie eine von ihnen den Weg zu uns nach Deutschland gefunden. Als wir in den Ferien nach Südfrankreich fuhren, machten wir also einen Ausflug nach Monaco. Doch so gründlich ich auch mein Wechselgeld durchsuchte, ein monegassischer Euro war nie dabei. An diesem Tag begriff ich, dass man sich mit seltenen Münzen nicht nur den Neid der Mitschüler verdienen kann: Professionelle Sammler hatten sich alle unter den Nagel gerissen.

Heute ist es nichts Besonderes mehr, eine ausländische Münze im Portemonnaie zu finden. Die anfängliche Begeisterung über die neue, grenzübergreifende Währung ist einer Alltäglichkeit gewichen, die gelegentlich auch in Verdrossenheit umschlägt. Wie unentbehrlich eine gemeinsame Währung vor allem für meine Generation ist, wird erst klar, wenn man versucht, sich ein Europa ohne sie vorzustellen. Der Euro ist zum Symbol für Reisefreiheit geworden, für Weltoffenheit, für einen vereinfachten Austausch zwischen den Kulturen.

Während an der D-Mark

Geschichte und Nostalgie

haften, steht der Euro für

Zukunft und Grenzenlosigkeit.

Meine mühsam angehäufte Euro-Sammlung habe ich übrigens eines Tages einfach ausgegeben. Obwohl ich insgeheim immer noch hoffe, dass ich irgendwann, beim Bäcker oder an der Supermarktkasse, eine monegassische Münze in die Hand gedrückt bekomme.

Roberta Huldisch, 17 Jahre

0 Kommentare

Neuester Kommentar