Werbinich : Tanz der Gedanken

Diese Woche:

Jacqueline Barvencik

Mein Blick ruht

Auf dem tanzenden Meer.

Eine Welle kommt,

spült einen Gedanken an Land.

Eine Welle geht

Und reißt einen Gedanken hinfort.

Die Gedanken tanzen,

wirbeln wild umher,

drehen sich, kommen und gehen.

Einige hinterlassen Spuren,

andere verschwinden am Horizont,

als ob es sie nie gegeben hätte.

Die Spuren der Gedanken

schreiben eine kleine Geschichte.

Sie erzählen von damals,

von heute

und davon,

wie es einmal sein könnte.

Sie kommen und gehen,

hinterlassen Spuren

und verschwinden am Horizont.

0 Kommentare

Neuester Kommentar