Werbinich : Thomas Bernhard?

-

Thomas Bernhard ist der Star aus Stefans Hausarbeit. Was hat er denn so Besonderes gemacht?

Bernhard war ein österreichischer Schriftsteller. Er ist 1989 gestorben.

Aber wovon handeln seine Bücher überhaupt?

Na ja, oft geht es um ihn selbst. Manchmal auch um Leute, die todkrank sind, oder um Leute, die wahnsinnig sind. Meistens sind seine Figuren aber beides, also todkrank und wahnsinnig. Viele Romane haben seltsame Titel, zum Beispiel „Verstörung“. Oder „Auslöschung“. Sie sind immer deprimierend, aber trotzdem auch lustig. Bernhards Sätze sind lang, manchmal endet einer erst nach vielen Seiten.

Das hört sich an, als habe ihm das Leben nicht unbedingt gefallen.

Wahrscheinlich. Er fand das Leben nicht bloß „fürchterlich“, für ihn war es sogar das „Fürchterlichste“. Er ist aber auch wirklich ständig krank gewesen. Außerdem hat er Österreich gehasst, diesen „katholisch-nationalsozialistischen Todesboden“. Und die Einwohner, besonders die Politiker. Fast immer, wenn Bernhard eine Rede gehalten hat, waren nachher alle Zuhörer extrem beleidigt. Meistens ist er dann auch verklagt worden.

Wenn das so ist, warum hat er es fast sein ganzes Leben in Österreich ausgehalten?

Das weiß keiner. Jedenfalls hat er sich einen heruntergekommenen Bauernhof gekauft, wo er seine Ruhe hatte. Und er ist oft in den Urlaub geflogen, um sich zu erholen. Meistens nach Mallorca.

Hat er denn Freunde gehabt?

Claus Peymann zum Beispiel, den Chef vom Berliner Ensemble. Was Bernhard aber überhaupt nicht leiden konnte, war ungebetener Besuch. Manche Leute behaupten, er habe immer eine Waffe gehabt, um jeden Eindringling über den Haufen schießen zu können.

Hat ihm auch irgendetwas Spaß gemacht?

Das Heimwerken. Seinen Bauernhof hat er jedenfalls zehn Jahre lang renoviert und umgebaut. Außerdem hat er oft auf dem Feld gearbeitet, und zwar freiwillig. Ach ja, er ist auch gerne mit der Tram gefahren. Wenn eine Straßenbahnlinie eingestellt wurde, hat er sich immer tierisch aufgeregt.

Was sollte man denn von ihm lesen?

Eigentlich alles. sh

Nicht zu verwechseln mit Peter Handke, Jürgen Drews und dem Obi-Biber.

0 Kommentare

Neuester Kommentar