Werbinich : Traum

Britta Avalon Kagels (20)

Im Traume heut,

ganz leis und sacht

Verstummte ich sehr plötzlich

Am Hass,

der in mir weht

Er steckte meine Träume

mit giftgen Fieber an

So sucht ich doch

ganz bittend den,

der es heilen kann

Die Wände in der Stille

Versprachen mir die Zeit

So sah ich doch nur Schwinden

Und altersmassen Leid

Drücken sie mich

Nacht für Nacht

an mein zitternd ich heran

Stoß ich sie weg,

begegne ich mir

Wo wohl das Schwinden

schon begann

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben