Werbinich : Üben, üben, üben

-

Frau Hoffmann, besonders beliebt sind gerade MangaHefte. Was unterscheidet Mangas von Comics?

Es ist so, dass „Manga“ japanisch ist und „Comic“ bedeutet. Die Besonderheit ist, dass man Mangas von rechts nach links liest und dass die meisten schwarz-weiß gezeichnet sind. Außerdem sind die Themen eher alltäglich. Es geht viel um Schule und Liebeskummer, machmal auch um Mode. Die beliebtesten Autoren hier zu Lande sind Rumiko Takahashi, Masamune Shirow und Akira Toriyama.

Aha. Wie werden Sie auf junge Zeichner aufmerksam?

Wir bekommen unheimlich viele Einsendungen, die wir natürlich alle kommentieren. Wir loben die Sachen, aber üben oft auch Kritik. Es kommt dann vor, dass die Leute verbesserte Versionen einschicken, was uns sehr freut. Es ist aber wichtig, dass das nicht nur einzelne Illustrationen sind. Schließlich geht es darum, Geschichten zu erzählen. Geschichten, die aus Text und Bild bestehen. Wir veranstalten auch regelmäßig Wettbewerbe, da finden wir immer wieder tolle neue Leute.

Aber wie lerne ich es, Comics zu zeichnen?

Ein gewisses Talent ist von Vorteil. Ansonsten hilft nur eins: üben. Üben, üben, üben. Niemand kann nach einem halben Jahr druckreife Comics zeichnen, auch dann nicht, wenn er sich wahnsinnig anstrengt. Aber so nach drei, vier Jahren – dann können wir drüber reden. Viele fangen schon mit zehn Jahren an, benutzen sogar Grafikprogramme, da sind wir manchmal sehr erstaunt.

Gibt es im Internet gute Tipps oder Anleitungen?

Wer sich mit anderen austauschen will, der sollte sich auf der Internetseite www.animexx.de umschauen. Dort kann man sich in Foren anmelden und ganz konkrete Fragen stellen.

Was raten Sie den Nachwuchs-Toriyamas sonst noch?

Na, auf jeden Fall so viele Comics zu lesen wie möglich. Jeder sollte nach und nach seinen eigenen Stil entwickeln und lernen, Ideen auf eigene Art und Weise umzusetzen. Kopieren gilt nicht. Das merken wir sofort.

Yvonne Hoffmann (29)

ist seit zwei Jahren Redakteurin für Mangas bei dem Comic-Verlag

Ehapa in Köln. Hoffmann hat schon viele junge Zeichner entdeckt und gefördert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben