Werbinich : Unendlich? Wo ist das?

Für Bildungspolitikerin Mieke Senftleben waren Zahlen Horror. Später studierte sie Mathe.

-

Die dachten zu Hause, ich mache einen Scherz. Ich wollte Mathe studieren. Man muss wissen, dass Zahlen für mich in der Schule der blanke Horror waren. Mal angenommen: Ein Bauer erntet an fünf Tagen 200 Kilo Äpfel. Wie viele Tage brauchen drei Bauern, um 600 Kilo zu ernten? In meinem Kopf tat sich nichts, nicht die kleinste Idee, wie man da rangehen könnte. Oder ob 10 mal 24 größer sein kann als 5 mal 25, da hatte ich überhaupt kein Gefühl für.

Ich verstand schon den Sinn der Frage nicht, warum sollten auf einmal drei Bauern Äpfel pflücken, warum 600 Kilo? Noch schlimmer: Gleichungen die gegen unendlich gehen. Unendlich? Was soll das? Irgendwann versuchte ich gar nicht mehr, die Rädchen in meinem Kopf in Schwung zu bringen. Für die Lehrer und meine Eltern war ich sowieso ein „hoffnungsloser Fall“. Ich schrieb die Lösungen in den zehn Minuten morgens im Zug ab. Dass ich mit Geometrie keine Probleme hatte, machte niemanden stutzig. Das hätte doch mal jemandem auffallen müssen, hatte es doch auch was mit Zahlen zu tun. Flächen berechnen ging komischerweise. Da sah ich einen Sinn drin.

Mit Geometrie konnte ich die Sechsen in Algebra immer ausgleichen, nur die Fünf beim schriftlichen Abi stand da wie ein schwarzer Granitblock. Nun musste was passieren. Sechs Wochen bis zum Mündlichen. Sechs Wochen, jeden Tag sechs Stunden Mathe.

Sechs Wochen saß ein engagierter Lehrer neben mir, um die Rädchen anzustoßen und miteinander zu verzahnen. Zum ersten Mal musste ich nicht reproduzieren, sondern die Lösung selbst entwickeln. Er ließ mich nicht entwischen, hakte nach. Als der Groschen fiel, war es, als ob sich die ganze Weite des Himmels auftut. Alles ergab einen Zusammenhang, es schien logisch. Das war so ein großes Glück!

Ich schaffte das Mündliche problemlos, studierte Mathe und wurde Mathelehrerin. Seit den Abitagen schwimme ich in Zahlen wie ein Fisch, der mal im Netz gefangen war und wieder freikam.

Aufgezeichnet von Claudia Keller.

Mieke Senftleben ist 51 Jahre alt und bildungs-, sport- und frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Liebe Leser, wir möchten auch Ihre Schulgeschichte aufschreiben.

Erzählen Sie sie uns:

schule@tagesspiegel.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben