Werbinich : Viel Rat, noch wenig Tat

-

Am Montag beginnt wieder das Gezerre um die Umstellung der Grundschulen auf Ganztagsbetrieb. Zum Beispiel darüber, was mit den Horten und Kitas wird, wie viele Erzieher an die Schulen kommen, welche pädagogischen Konzepte es gibt oder wie und wo umgebaut wird. Es knirscht an allen Ecken und Enden.

Damit es runder läuft, hat die Bildungsverwaltung nun zusammen mit der Deutschen Kinder und Jugendstiftung (DKJS) eine „Serviceagentur“ ins Leben gerufen. Denn Seviceagenturen genauso wie Expertenkommissionen sind immer gut, theoretisch. Die neue Einrichtung soll ab September Streit schlichten, informieren, Fortbildungen organisieren – und Geld geben. 25000 Euro sind für die Ausstattung der Agentur vorgesehen, 25000 Euro für dieBeratungsleistungen.

„Was die Agentur machen will, hört sich toll an“, sagt Landeselternsprecher André Schindler, „ob es gelingt, hängt vom menschlichen Faktor ab.“ Schulen, die sich gegen den Ganztagsbetrieb sträuben – und das sind nicht wenige –, wird auch die Agentur nicht auf die Sprünge helfen können. Schon gar nicht im Einmannbetrieb. Aber kleinere Probleme kann sie vielleicht beheben. clk

0 Kommentare

Neuester Kommentar