Werbinich : Was man ist, ist man selbst

Roman Glöckner (16)

Diese Woche:

Ein Spiegel spiegelt das,

Was man ihm vorhält.

Den Hass,

Die Liebe,

Die inneren Triebe.

* * *

Wie das große Wasser

Den Himmel spiegelt.

Wolkenlos sorgenfrei…

Die Sonne die Glücklichkeit,

Der Regen die Trauer spiegelt,

Die das große Wasser nährt.

* * *

Was man sieht, ist man selbst.

Ein Spiegel

Ohne Spiegelung ist verkehrt,

Egal wie man ihn hält.

* * *

Genau wie ein Mensch ohne Schatten,

Egal wie man hinsieht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben