WER ist eigentlich … : Hans Weingartner?

Der Regisseur wünscht sich neuerdings Tocotronic an den Bodensee und dafür verschmähen ihn die Toco-Fans

171284_0_3c647ea2
Der kesse Herr Weingartner. Hat jetzt die ganze Tocotronic-Fangemeinschaft am Hals.Foto: Kai-Uwe Heinrich / Tagesspiegel

Hans Weingartner – ist das nicht der Regisseur, in dessen Film Daniel Brühl einen, sagen wir, krassen Revoluzzer spielt?

Genau, der hieß „Die fetten Jahre sind vorbei“. Nun hat Weingartner einen neuen Film gedreht: „Free Rainer“. Moritz Bleibtreu spielt einen …

… krassen Revoluzzer? Oh mann! Weingartner ist ganz schön radikal.

Naja. Er spricht zumindest gerne darüber und lästert über andere, die angeblich nicht so rebellisch sind wie er. Zum Beispiel Tocotronic. Weingartner sagt, er hasse deren Lied „Kapitulation“. Und er lästert, dass sich Tocotronic doch ein Haus am Bodensee kaufen und still sein sollten.

Oha. Und was meint die Band dazu?.

Gar nichts, die machen lieber Musik. Dienstag ist Tourabschluss in der Columbiahalle. Geantwortet haben die Fans.

Schreiben die Hassbriefe?

Nein, aber: „Die Weingartner-Jahre sind vorbei“. Ist zwar nicht so rebellisch wie Herr Weingartner, aber fies gemeint. sel

Nicht zu verwechseln mit Hans Albers, Hansi Hinterseer und Hans Dampf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben