Wie Jugendliche die Zukunft sehen : Früher war alles besser

Unsere Gesellschaft entwickelt sich immer mehr zu einer Gemeinschaft, die versucht, jeder Kommunikation aus dem Weg zu gehen, meint Cyrill, 15:

Cyrill Callenius
Sieht so unsere Maschinen gesteuerte Zukunft aus?
Sieht so unsere Maschinen gesteuerte Zukunft aus?Foto: privat

Früher war alles besser. Ja, denn alles wird immer schlimmer! Niemand redet mehr miteinander – warum auch? Google weiß mehr als der, mit dem ich mich unterhalte. Außerdem könnte ich ja die ganze Zeit zu merkwürdiger Maschinen generierter Musik, an der das Wichtigste vermutlich der extrem starke Bass ist, mit dem Kopf nicken. Und das Buch wird aussterben. Zeitung ist ein Produkt aus den Zeiten unserer Eltern. Warum sollte man denn für überhöhte Preise das kaufen, was man im Internet einfach finden kann und kostenlos dazu? Ich denke, unsere Gesellschaft entwickelt sich immer mehr zu einer Gemeinschaft, die versucht, jeder Kommunikation aus dem Weg zu gehen. Die meisten werden nur zu Hause sitzen, während Maschinen ihre ehemaligen Jobs ausführen, denn Dank künstlicher Intelligenz braucht man zum Beispiel auch keine Philosophen mehr, weil die Maschinen auch das Denken übernehmen.

Doch es gibt einen angeblichen Lichtstrahl am dunklen Himmel: soziale Netzwerke. Allein dieser Begriff! Ein soziales Netzwerk besteht nicht nur aus Bytes in einer Rechenzentrale irgendwo auf der Welt. Eigentlich sind soziale Netzwerke doch menschliche Kontakte – doch anscheinend vergessen das die meisten. Stattdessen weiß mein Nachbar alles über mich und mein Chef und zu ziemlich jeder, der es wissen will. Denn Privatsphäre wird bald ein Wort sein, das man in Geschichtsbüchern findet. Wir gehen immer schlechter mit unseren Daten um: Ja, bitte, senden Sie meine Adresse auch noch an ihre 300 Werbepartner, natürlich bin ich damit einverstanden! Vermutlich wird man demnächst auch bemerken, dass zwölf Jahre bis zum Abitur doch sehr lang sind, das geht auch in zehn! Niemand wird sich mehr entspannen können, es ist nicht genug Zeit, um sich einfach für ein paar Minuten auszuklinken. Es muss immer etwas getan werden, bleiben Sie lieber nicht stehen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben