Wir müssen reden (1) : Mein Gitarrensolo

Warum willst Du das nicht wahrhaben? Die neue Kolumne: Ric Graf ist wieder Single und hat es noch nicht realisiert.

WIRECENTER Foto: Kitty Kleist-Heinrich, Tagesspiegel
Ric Graf schreibt im Wechsel mit Elena Senft.Foto: Kitty Kleist-Heinrich, Tagesspiegel

Seit vier Wochen bin ich wieder Single. Die Trennung fand zwischen Tür und Angel statt. Ohne Szene, ohne Tränen, ohne jegliche Theatralik, die wir doch aus allen möglichen Vorabendsoaps gewohnt sind. Seitdem haben wir uns nicht mehr gesehen. Meine große Liebe ist aus Berlin geflüchtet. Es fühlt sich nicht als Trennung an. Mehr als Urlaub, und ich habe noch nichts realisiert. Es ging mir zu schnell. Oder ich bin zu langsam. Wahrscheinlich letzteres. Eigentlich warte ich nur auf die Rückkehr, den Sex und mehr Wärme in meinem Bett abends. Ich gehe auch davon aus, dass das klappt. Falls nicht? Von den wenigen Freunden, die von der Trennung (die ja für mich noch keine ist) wissen, bekam ich Ratschläge: Mit einer Gitarre ihr ein Liebeslied entgegenschnulzen oder ein Graffito in der Nähe ihres Hauses sprühen oder einen Werbebanner mit einer Propellermaschine bei ihrer Ankunft in Berlin über Kreuzberg (dort wohnt sie) fliegen lassen. Doch das klappt alles nicht: Ich kann keine Gitarrensaite erträglich zupfen, habe null Ahnung vom Sprühen und keinen Cent für einen Werbebanner. Noch nicht mal, wenn ich mit dem Rauchen aufhöre. Was ich vorhabe, wenn die Beziehung wirklich vorbei sein sollte. Was ja nicht der Fall sein wird. Dann kremple ich mein Leben um! Ha! Ich werde dann ein ganz toller Mensch, und das wird meine Rache sein. Ärgern soll sich die alte Liebe über den Verlust dieses tollen Jungen. Das muss doch klappen. Mir riet ein anderer Freund gestern in der Kneipe: Vergiss sie! Und er gab mir lächelnd die Adresse einer Pornoseite im Internet. Mistkerl.

Elena, wie hast Du schon mal jemanden zurückgewonnen?

Nächste Woche steht die Antwort von Elena Senft an dieser Stelle. Mit ihr wechselt sich Ric Graf ab. Und was meint ihr? Die „Frage der Woche“ steht auf www.tagesspiegel.de/werbinich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar