Wir müssen REDEN (13) : Alles muss raus!

Was versteckst du vor deinem Besuch? Das fragte Elena Senft letzten Freitag – Ric Graf antwortet ihr heute.

187752_0_150912ea
Ric Graf schreibt jeden Freitag im Wechsel mit Elena Senft.Foto: privat

So mit 13 bekam ich das erste Mal abends von einem Mädchen Besuch und mistete mein Zimmer aus. Alles, was an das Kind Ric erinnerte, musste raus. Einer riesigen Mülltüte mit Dingen, die nicht zu meinem neuen Zimmer passten und an meine kindliche Vergangenheit erinnerten, sagte ich „Goodbye!“ und versteckte sie im Keller. Heute muss ich nicht mehr so großflächig ausmisten. Dachte ich zumindest.

Neulich lief ich über den Ku’damm. Die alljährliche Weihnachtsbeleuchtung versetzte mich in eine merkwürdige melancholische Stimmung. Irgendwie kann ich mich mit dem Single-Dasein nicht richtig anfreunden. Aber es gibt einen Hoffungsschimmer, jemand Neues und vielleicht wird daraus ja etwas Ernstes. Ich schlenderte und hörte gerade Radiohead auf meinem MP3-Player, da klingelte mein Handy: „Darf ich vorbeikommen?“, fragte sie. Ich, ganz aufgeregt: „Klar!“.

Ich lief schnell nach Hause, hörte jetzt schnelleren Elektro und räumte zu Hause auf: leere Bierflaschen stellte ich wenigstens ordentlich zusammen und zündete ein paar Kerzen auf meinem Küchentisch an. Eine Stunde später war sie da. Und wir tranken Rotwein, rauchten, redeten. Doch plötzlich kamen die Erinnerungen an meine Ex in mir auf. Die ganzen Gedanken an sie waren so präsent, dass ich am liebsten sofort von ihr erzählt hätte. Und da wurde mir klar, was ich mit 22 aufzuräumen habe: meinen Kopf.

Ich muss ihn ausmisten und meine Gedanken verstecken. Sonst bleibe ich Single. Das Date lief nicht so wie ich wollte, weil ich nicht bereit war. Und das merkte sie. Sie ging nach der halben Flasche Wein und sagte nur: „Bis bald“ Und jetzt frage ich mich: Wie miste ich meinen Kopf aus? Und ist das überhaupt richtig – denn vielleicht rächt sich ja die Verdrängung der Vergangenheit irgendwann?

Elena, was verdrängst du?

Nächste Woche antwortet Elena Senft.

0 Kommentare

Neuester Kommentar