Wir müssen REDEN (30) : The Winner takes the doll

Wärst du eine gute Mutter? Das fragte Ric Graf. Da Elena Senft leider krank ist, antwortet Ric selbst. Und was Elena angeht: Viele liebe Grüße und beste Genesungswünsche ans Krankenbett!, wünschen wir!

WIRECENTER
Der Große mit der Kleinen. Ric übt schon mal das Vater-Sein.Foto: Doris Spiekermann-Klaas / Tagesspiegel

Nein, eine gute Mutter wäre ich wohl kaum, schon aus biologischen Gründen scheint mir das unmöglich. Aber ein guter Vater?

Zwei Bekannte in meinem Alter sind mittlerweile Vater geworden. Sehr ungeplant, aber in einer festen Beziehung. Und ich bewundere sie dafür. Plötzlich ändert sich alles: lange Clubnächte werden unmöglich (außer man hat die Großeltern des Kindes in der Nähe) und der gesamte Alltag dreht sich nur noch um das Kind. Das ist natürlich normal, nur für Leute um die zwanzig schon etwas anders als mit Mitte 30.

Ich weiß nicht, ob ich der Aufgabe gewachsen wäre. Ganz ehrlich. Da ich mit mir noch schwer in Konflikt gerate, immer noch auf der Suche bin, was ich eigentlich will, und manchmal das Gefühl habe, ich babysitte mich selbst, wäre ich wohl im Moment der vollkommen Falsche für ein Kind.

Vor kurzem sah ich irgendwann nachmittags beim Durchzappen so eine Trash-Doku- Soap. In dieser versuchen junge Mädchen, die von Sozialarbeitern betreut wurden, mit einer Puppe, die nach ihrer Mutter schreit und wie ein Roboter funktioniert, einige Zeit als Roboter-Puppen-Mama klarzukommen. Zu Beginn des Tests waren die Mädchen alle noch positiv gestimmt, wollten unbedingt „so etwas Süßes, Kleines“ ihr eigen nennen. Nach ein paar Tagen sahen sie um Jahre gealtert und entnervt aus, denn die Roboter-Puppe ließ ihnen keinen Schlaf und stellte den gesamten Alltag auf den Kopf. Das ist ein nicht zu unterschätzender Negativ-Aspekt.

Ich bezweifle aber stark, dass so ein Technik-Kind einem echten ähnelt. Es fehlt das Gefühl, das Lächeln und Atmen.

Dass ein Kind etwas Großartiges ist, eine wahre Bereicherung für das eigene Leben, glaube ich auch. Doch nur deshalb würde ich kein Baby wollen. Solange ich gerade mal so mit mir klarkomme, kann ich mich keinem Baby zuwenden. Außerdem will ich bis auf Weiteres nichts mehr von Schule und Pubertät hören. Ich bin dem ja selbst gerade mal entwachsen.

Elena, willst du gerne wieder Kind sein?

Nächsten Freitag antwortet Elena Senft wieder an dieser Stelle.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben