Wir müssen REDEN (45) : Do it yourself

Täuschst du dich oft in Menschen? Das fragte Ric Graf vorigen Freitag. Elena Senft - die schon mal gern die Bohrmaschine herausholt oder an ihrem Motorrad rumschlossert - antwortet ihm heute.

Elena
Bau auf! Elena zimmert ihr Kiste zusammen.

Sie war neu im Freundeskreis. Irgendjemand hatte sie angeschleppt. Ich fand sie doof. Und das war gemein, denn Sonja war echt nett. Zu nett. War sie in der Gegend, kam sie mit Kuchen vorbei, sie vergaß keinen Geburtstag, sie sagte immer, man sähe heute wieder toll aus, sie hatte für alles und jeden Verständnis und immer einen passenden Spruch parat. Meine in Sonjas Abwesenheit vorgetragenen Vorbehalte wurden mir von Freundinnen als pubertäre Stellungsangst ausgelegt. Diese Unterstellungen ebbten allerdings ab, als Sonja mit L.s Freund durchbrannte. Seitdem vertraue ich auf meine instinktive Menschenkenntnis.

Andere Menschen aber täuschen sich oft in mir. Ich habe zum Beispiel mal jemanden kennengelernt, nachdem sich mein Rock beim Fahrradfahren in meiner Fahrradkette verhangen hatte. Alles war auf einmal verkeilt, der Rock hing halb im Rad und halb am Körper, nichts ging mehr vor und zurück und ich kniete bewegungsunfähig und derangiert unter und neben meinem Rad und konnte selbiges nicht vom Rock lösen. Die Ausgangslage, dass ein Mensch beschämt und leise nach Hilfe rufend auf der Schönhauser Allee sitzt und ein anderer Mensch vital heraneilt und ihn aus der Situation befreit, indem er den Rock mit einem Taschenmesser aus dem Fahrrad schneidet, hat ein gleichberechtigtes Kennenlernen auf Augenhöhe unmöglich gemacht. Er hieß Alexander und wir gingen mehrfach zusammen aus. Dann kam sein Umzug. Ich bot meine Hilfe an. Er lehnte ab. Ich sei schließlich technisch eine Niete. Ich war vor allem deshalb fassungslos, weil es nicht stimmte, und er sich völlig in mir täuschte. In Wirklichkeit bin ich ein vorsichtiger, feinmotorischer Mensch. Zum Umzug bin ich dann einfach trotzdem gekommen. Wortlos schritt ich durch die Menge möbeltragender Jungs ins Schlafzimmer. Dort baute ich fehlerfrei das Bett zusammen.

Ric, wann siehst du unvorteilhaft aus?

Nächsten Freitag antwortet Ric Graf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben