Werbinich : Wolkenkratzer in Staub

Hoch in den Himmel einsam ragt,

der Wolkenkratzer still und stark.

In seinem Grau da steht er nun,

wie die Wolken es ihm eben tun.

Seit Jahren schon verlassen,

Tiere tummeln sich in Massen.

Der Koloss schwankt im Winde,

das stählerne Quietschen

ist seine Hymne.

Und die alten Ratten auch,

fiepsen im Verwesungshauch.

Seit 30 Jahren ungeputzt,

steht der Wolkenkratzer

in Staub und Schmutz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben