Welt : Werden alte Tanker jetzt früher verboten?

-

Berlin (dpa). Die Bundesregierung setzt sich für ein schnelleres Verbot von EinhüllenTankern in EU-Gewässern ein. Bundesverkehrsminister Stolpe kündigte harte Konsequenzen auf Ebene der Europäischen Union und stärkere Kontrollen an. EU-Verkehrskommissarin Loyola de Palacio kritisierte Versäumnisse bei der Sicherheit auf See. Die alten Tanker nannte sie „schwimmende Müllhalden und ökologische Bomben“. Derartige Tanker dürfen in der EU von 2015 an keine Häfen mehr anlaufen – vielen Politikern scheint diese Frist nun zu lang. Man werde „schnellstens prüfen, ob das Verfahren nicht beschleunigt werden kann“, sagte Regierungssprecher Bela Anda in Berlin. Bereits an diesem Freitag werde Verkehrsminister Stolpe in Nancy Gespräche mit seinem französischen Amtskollegen über eine EU-Initiative führen. Nach Ansicht der Union müssen Einhüllen-Tanker „so schnell wie möglich und ohne Wenn und Aber“ von den Weltmeeren verbannt werden. Die international vereinbarte Übergangsfrist sei zu lang, erklärten die CDU/CSU-Fraktionsexperten für Umwelt und Verkehr, Paziorek und Fischer.

Wenn die Einhüllen-Tanker aus EU-Häfen verbannt würden, bleibt nach Meinung der Verkehrskommissarin Loyola de Palacio die Gefahr dennoch bestehen: So dürften diese Tanker in der Ostsee weiterhin russische Häfen anlaufen. Den EU-Staaten warf de Palacio übermäßige Trägheit vor. Der Verband Deutscher Reeder sieht keinen Bedarf für neue Gesetze. „Solche Forderungen sind politischer Aktionismus nach Öl-Katastrophen“, sagte Hauptgeschäftsführer Kröger. Das bestehende dreistufige Kontrollsystem müsse besser umgesetzt werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben