Wettbewerb in den USA : Villa für 199 Dollar - und einen kreativen Text

Anstatt ihr Luxus-Anwesen einfach zu verkaufen, veranstalten die Eigentümer in den USA einen Schreibwettbewerb. Der Gewinner erhält das Haus für 199 Dollar. Leer ausgehen werden die Hausbesitzer trotzdem nicht.

von
Diesen Holzhaus in Indiana, USA, ist der Preis bei einem Schreibwettbewerb.
Diesen Holzhaus in Indiana, USA, ist der Preis bei einem Schreibwettbewerb.Screenshot

14 Zimmer auf 370 Quadratmeter, ein Kamin, zwei Whirlpools und eine große Fensterfront. Interessenten dürften sich für dieses Luxus-Anwesen in Vevay im US-Bundesstat Indiana sicherlich finden lassen. Um das Haus zu bekommen, müssen Bewerber aber einen kreativen Text schreiben und umgerechnet 176 Euro bezahlen - als Teilnahmegebühr. Wer den kreativsten Text schreibt, bekommt das Haus. Ein unschlagbarer Preis für den Gewinner. Doch auch die Eigentümer haben sich bei diesem Wettbewerb etwas gedacht, denn leer ausgehen werden sie in keinem Fall.

Der Text darf aus maximal 200 Wörtern bestehen. Der potenzielle Käufer soll darin erläutern, weshalb genau er der richtige neue Bewohner für das Holzhaus am Ohio River ist. Teilnehmen kann jeder, noch bis zum 29. September können die Essays eingeschickt werden. Wer möchte, kann sich das Haus vorher anschauen. Eingesehen werden die Texte von dem Hanover College in Indiana. Auch der zweit- und drittplatzierte Text sollen bei einer Preisverleihung gekürt werden. Bewertungs-Kriterium ist neben Grammatik und Inhalt vor allem die Kreativität. Und natürlich die Teilnahmegebühr von 199 Dollar, die überwiesen werden muss. Eine Person darf auch mehrfach teilnehmen, mit anderen Texten - vorausgesetzt, sie überweist erneut die Gebühr für jeden eingesandten Text. Nur, wenn insgesamt 2000 Texte plus Gebühr eingegangen sind, findet der Wettbewerb überhaupt statt. Die Eigentümer nehmen also mindestens 352.000 Euro ein. Wird die Teilnehmerzahl von 2000 nicht erreicht, bekommen die, die mitgemacht haben, ihr Geld zurück.

Die Eigentümerfamilie gibt das Haus aus beruflichen Gründen ab. „Wir haben viele Erinnerungen an das Haus. Doch unsere Jobs zwingen uns dazu, in einen anderen Bundesstaat zu ziehen“, steht auf ihrer Website. Ob es sich um Literaturliebhaber handelt, steht dort nicht.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben