Wetter : Hitzewelle erklimmt neue Höchstwerte

Deutschland muss weiter schwitzen - eine Abkühlung ist vorerst nicht in Sicht. Am Donnerstag könnten mit 39 Grad in manchen Orten sogar die Rekordwerte aus dem Jahrtausendsommer 2003 fallen.

Offenbach - Vor allem im Raum Karlsruhe und in Teilen Brandenburgs würden am Donnerstag Temperaturen um die 39 Grad erreicht, sagte Stefan Külzer vom Deutschen Wetterdienst in Offenbach. Im übrigen Deutschlands werde das Thermometer auf 33 Grad und mehr klettern. Aber auch der Mittwoch soll nicht wesentlich kühler werden, die Temperaturen in Deutschland sollen dann zwischen 30 und 36 Grad liegen. Normales Sommerwetter werde wahrscheinlich erst am Wochenende einziehen, sagte Külzer. Dann sei mit Temperaturen zwischen 24 und 31 Grad zu rechnen.

Die besonders für die Bauern problematische Trockenheit wird nach den Prognosen des Deutschen Wetterdiensts auch weiter anhalten. «Ein Landregen ist nicht in Sicht», sagte Külzer. Zwar würden ab Freitag einige Schauer und Gewitter aufziehen, diese seien aber örtlich sehr begrenzt. «Dann kann es an einem Ort 30 bis 40 Liter pro Stunde regnen und zehn Kilometer entfernt fällt kein Tropfen.»

Angesichts der anhaltenden hochsommerlichen Temperaturen bleiben auch die Ozonwerte hoch. Vor allem im Südwesten Deutschlands lagen die Messungen am Dienstag zum Teil deutlich über dem Schwellenwert für die Information der Öffentlichkeit, der bei 180 Mikrogramm Ozon pro Kubikmeter liegt. Auch am Mittwoch wurden im Südwesten ähnlich hohe Ozonwerte erwartet, auch in Nordrhein-Westfalen soll die Belastung dann erneut ansteigen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar