Wetter : Hoch "Jindra" zeigt sich freundlich

Nach dem durchwachsenen Sommer sehnen sich viele nach Sonne. Nun lockt Hoch "Jindra" am Freitag mit Temperaturen bis zu 25 Grad.

Herbst
Warten auf einen goldenen Herbst. Die Wetteraussichten sind durchwachsen. -Foto: ddp

Frankfurt/Bochum Nach trüben Tagen zeigt sich Hoch "Jindra" allmählich von seiner besseren Seite. Es bringt zunächst dem Südwesten und dann auch dem Nordosten sonniges und trockenes Wetter, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Während es anfangs noch kühl bleibt, soll es zum Ende der Woche mäßig warm werden. Der Wetterdienst Meteomedia in Bochum erklärte, am Freitag könnten bis zu 25 Grad erreicht werden. "Allerdings scheint sich pünktlich zum Wochenende wieder ein Tief über Skandinavien zu positionieren, das unbeständiges und kühles Wetter mit sich bringt", sagt der Meteomedia-Meteorologe Gustav Puhr.

Am Mittwoch ist es im Norden und Osten häufig stark bewölkt, die Sonne zeigt sich nur zwischendurch. Besonders an der See und in den Mittelgebirgen kann es leicht regnen. Westlich des Rheins und im Süden überwiegt nach Auflösung morgendlicher Nebel- und Hochnebelfelder sonniges und trockenes Wetter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 16 und 21 Grad, am Oberrhein werden bis zu 22 Grad erreicht. Nach Nordosten hin weht mäßiger bis lebhafter Wind aus Nordwesten.

Oberrhein mit den besten Aussichten

In der Nacht zum Donnerstag ziehen im Norden und Osten immer wieder Wolkenfelder durch, sonst ist es meist gering bewölkt bis sternenklar. Die Tiefstwerte bewegen sich zwischen 5 Grad auf der Schwäbischen Alb und 14 Grad an der Nordsee.

Der Donnerstag beginnt mit Restwolken und Nebel, nach und nach setzt sich jedoch überall die Sonne durch. Tagsüber ziehen vor allem im Osten und in der Mitte Wolkenfelder durch. Der Wind lässt nach und weht meist nur noch schwach bis mäßig aus unterschiedlichen Richtungen. Die Temperaturen erreichen 17 bis 20 Grad im Norden und Osten und 18 bis 23 Grad im Westen und Süden. Am wärmsten wird es erneut am Oberrhein.

Auch der Freitag bringt über weite Strecken sonniges Wetter. Am späten Nachmittag machen sich allerdings im Nordwesten erste Wolken und Schauer einer Kaltfront bemerkbar. Im Süden steigt das Schauer- und Gewitterrisiko leicht an. Die Höchstwerte liegen zwischen 18 Grad an der See und 25 Grad im Südwesten. (mit dpa)