Wetter : "Peggy" verabschiedet sich - bald

Der Frühsommer in Deutschland hält noch bis Mitte der Woche, könnte danach aber rasch vorbei sein. Hoch "Peggy" zieht sich langsam nach Osten zurück und wird schwächer.

Frankfurt/Bochum - Am Montag merkt man von Peggys Rückzug noch nicht viel, im Osten wird es vorübergehend sogar noch etwas wärmer. Am Dienstag kommt ein Schwall deutlich kühlerer Luft mit ein paar Wolken nach Norddeutschland. Regen ist aber kaum damit verbunden. "In der zweiten Wochenhälfte erreicht Norddeutschland voraussichtlich eine weitere Kaltfront, dann muss man sogar mit Frost rechnen", sagte Meteorologe Michael Beisenherz vom Wetterdienst Meteomedia am Sonntag.

Am Montag bleibt es meist den ganzen Tag sonnig. Oft ist der Himmel wolkenlos oder nur von ein paar Schleierwolken bedeckt. Nachmittags ziehen in Ost- und Nordfriesland dichtere Wolken auf und über dem süddeutschen Bergland bilden sich da und dort Quellwolken. Am Alpenrand sind einzelne Regenschauer oder Gewitter nicht ganz auszuschließen, im übrigen Land bleibt es trocken. In Ostbayern und Sachsen weht mäßiger, teils auch lebhafter Südostwind. Überwiegend ist es aber schwach windig. Die Temperaturen steigen auf 22 bis 27, im Rheinland nochmals auf knapp 30 Grad.

Deutliche Abkühlung im Norden

Der Dienstag beginnt häufig noch sonnig. In der Nordhälfte ziehen tagsüber dichtere Wolken durch. Es bleibt hier aber weitgehend trocken. Im Süden herrscht weiterhin Sonnenschein. Quellwolken sorgen nachmittags in den Mittelgebirgen vom Pfälzer Wald und Taunus bis zum Erzgebirge örtlich für Schauer und Gewitter. Der Wind dreht auf Nordwest und frischt auf. Er bringt im Norden deutliche Abkühlung auf nur noch maximal 13 bis 18 Grad. Im Süden und Osten erreichen die Temperaturen nochmals 20 bis 25, am Oberrhein auch 27 Grad.

Am Mittwoch wechseln wolkige und längere sonnige Abschnitte, zu Regenschauern kommt es nur sehr vereinzelt. Die Höchstwerte liegen im Norden mit frischem Nordwestwind zwischen 12 und 17, im Süden und Westen bei 16 bis 21 Grad. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben