Wetter : Tief "Jordy" lässt Temperaturen weiter purzeln

In den kommenden Tagen müssen möglicherweise die Heizungen nochmal angedreht werden: Tief "Jordy" bringt kalte Luft aus polaren Breiten nach Mitteleuropa. In manchen Regionen ist es ratsam, den Regenschirm einzupacken.

Wedda
Es wird kühl. Tief "Jordy" bringt dicke Wolken. -Foto: dpa

Offenbach Neben den kühlen Temperaturen bringt "Jordy" auch viele Wolken sowie Regenschauer und kurze Gewitter, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Offenbach mitteilte. Im Norden und Osten wird es aber zu keinem flächendeckenden Landregen kommen, so dass die Dürresituation dort wohl eher nur abgeschwächt wird.

Am Donnerstag zeigen sich viele Wolken am Himmel, die immer wieder Regenschauer und örtlich auch kurze Gewitter bringen. Freundliche Abschnitte gibt es am ehesten im Osten und Nordosten. Die Temperaturen erreichen nur noch Werte zwischen 17 Grad im Westen und Nordwesten und vereinzelt 20 Grad im Osten und Nordosten. In den westlichen Mittelgebirgen und vom Allgäu bis zum Werdenfelser Land bleibt es mit 13 bis 15 Grad noch kühler.

Am Alpenrand bleibt es kühl

Am Freitag gibt es bei wechselnder bis starker Bewölkung immer mal wieder teils schauerartigen Regen, teilweise sind auch kurze Gewitter möglich. Sonnige Abschnitte gibt es bevorzugt in einem Streifen vom Rhein-Main-Neckar-Raum bis zur Lausitz. Die Höchsttemperaturen erreichen Werte zwischen 15 bis 17 Grad im Westen und maximal 20 Grad im Osten. Am Alpenrand bleibt es mit Höchstwerten um 13 Grad noch kühler.

Am Samstag wechseln sich viele Wolken mit nur etwas Sonnenschein ab. Zwischendurch gibt es immer wieder Regenschauer, örtlich auch kurze Gewitter. Die Höchstwerte liegen zwischen 16 und 19 Grad. Bei etwas mehr Sonne können im Osten und im Südwesten vereinzelt 20 Grad erreicht werden, am Alpenrand bei Regen dagegen nur um 14 Grad. (ae/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar