Wetter : Wintereinbruch in weiten Teilen Deutschlands

Vier Tage nach dem kalendarischen Frühlingsbeginn ist am Dienstag in Teilen Deutschlands der Winter zurückgekehrt. Eis- und Schneeglätte führten im morgendlichen Berufsverkehr zu zahlreichen Verkehrsunfällen.

BerlinAuch in Berlin spielt das Wetter verrückt: Nach einem zunächst bewölkten Morgen kam es am späten Vormittag zu heftigen Schnee- und Graupelschauern, die mit kräftigem und böigem Wind einher gingen. Die Temperaturen bewegen sich zwischen vier bis sechs Grad, wie der Wetterdienst Meteomedia mitteilt. Mittlerweile klart die Wolkendecke auf und die Sonne bricht durch.

Besonders betroffen: Sachsen, Baden-Württemberg und Norddeutschland

Auf der Autobahn 4 zwischen Dresden und Chemnitz hat es gegen Mitternacht in der Nähe von Auerswalde innerhalb einer Stunde sieben Zusammenstöße mit acht beteiligten Fahrzeugen gegeben, sagte ein Polizeisprecher. Dabei wurde ein Mensch leicht verletzt. Seit Montagnachmittag sei es im Bereich Chemnitz-Erzgebirge teilweise zu starkem Schneetreiben gekommen, sagte der Sprecher. Die Meteorologen hatten für das Vogtland und das Erzgebirge bis zu 20 Zentimeter Neuschnee angekündigt.

Im Norden sorgte meist überfrierende Nässe für Behinderungen. In Schleswig-Holstein ereigneten sich am Morgen mehr als 30 Glätteunfälle. In den meisten Fällen sei es bei Blechschäden geblieben. Am Vormittag hatte sich die Situation auf den Straßen weitgehend entspannt. Der schwerste Unfall ereignete sich auf der Landstraße 141 in Frestedt. Dort kam ein Pkw-Fahrer von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Der 28-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Bei Biberach in Baden-Württemberg gerieten auf der spiegelglatten Bundesstraße 30 gleich vier Fahrzeuge von der Fahrbahn ab. Eine Autofahrerin schleuderte mit ihrem Pkw gegen einen Lastwagen, der auf einem Parkplatz stand. An drei der Autos entstand Totalschaden. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Auch starke Windböen führten vereinzelt zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Gegen Mitternacht stürzte bei Schwaigern im Kreis Heilbronn ein Baum auf die Schienen. Eine mit sechs Fahrgästen besetzte S-Bahn in Richtung Karlsruhe fuhr in das Hindernis. Verletzt wurde niemand.

Bei einem Unfall auf der A 5 bei Weiterstadt in Hessen wurden am Montagabend drei Menschen verletzt. Ein Kraftfahrer hatte wegen starken Hagels die Kontrolle über seinen Wagen verloren und schlitterte in einen Lkw. Dessen Fahrer durchbrach daraufhin die Mittelleitplanke und kippte um. (nal/ddp)

Die Kollegen vom Wetterdienst MeteoGroup filmten aus ihrem Büro in Berlin-Britz das Graupelgewitter

0 Kommentare

Neuester Kommentar