Welt : Wie Naina Jelzina ihren Ehemann zum 69. Geburtstag verwöhnt

Doris Heimann

Zu Seinem 69 Geburtstag ließ sich Boris Jelzin, seit einem Monat russischer Ex-Präsident und Polit-Pensionär, so richtig verwöhnen. Ehefrau Naina kochte ihm seine Lieblingsspeise: Pelmeni, traditionelle russische Teigtaschen. "Nach einem Rezept aus dem Ural mit Fisch gefüllt - so mag er sie am liebsten", vertraute Russlands ehemalige First Lady der Zeitung "Izwestija" an.

Damit nicht genug der häuslichen Gaumenfreuden: Auch etwas Süßes wolle sie eigenhändig in den Ofen schieben, verriet Naina Jelzina weiter. Die Geburtstagsfeier beging Jelzin auf seiner Datscha Gorki-9 bei Moskau. Als erster Gratulant stellte sich am Morgen Jelzins Kronprinz ein: der amtierende russische Präsident Putin. Später kam auch der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Alexi II., zu Besuch.

Unter dem Titel "Meine Familie" veröffentlichte die seriöse "Izwestija" zum Geburtstag des Ex-Präsidenten ein ganzseitiges Interview mit Naina Jelzina. Anders als ihre mondäne Vorgängerin Raissa Gorbatschowa hatte sich die studierte Bauingenieurin Jelzina zur Amtszeit ihres Mannes stets im Hintergrund gehalten. Jetzt plauderte sie bei einer Tasse Tee in einem "kleinen, gemütlichen Appartement" im Kreml über Kinder, Küche und große Politik.

Dabei gibt sich Naina, die ihren Boris im Studium kennenlernte und mit ihm seit 44 Jahren verheiratet ist, betont bescheiden. Wohl nicht zuletzt, um das Image der Familie zu retten: Besonders die Töchter Jelzins waren immer wieder in Zusammenhang mit gesponserten Kreditkarten und Villen im Ausland ins Gerede gekommen.

Für Russlands ehemalige First Lady dagegen hat schickes Shopping überhaupt keinen Reiz: "Ich kriege nie solche Anwandlungen, dass ich dies oder das plötzlich unbedingt haben muss. Ich mag keine Geschäfte." Bekleidung lässt sie sich von ihren Töchtern mitbringen. Die jüngere, Jelzins frühere Image-Beraterin Tatjana Djatschenko, schneidet ihrer Mutter sogar regelmäßig die Haare. Boris Jelzin werde demnächst wohl ein Buch schreiben, "das für alle interessant wird", kündigte Naina Jelzina an. Die Eheleute wollen nach Jelzins Rückzug aus der Politik viel reisen. Besonders die Irland und die Vulkan-Insel Kamtschatka im russischen Fernen Osten würde Naina Jelzina gerne sehen.

Ihr Mann sei am Silvester 1999 keineswegs aus Gesundheitsgründen zurückgetreten, betonte Naina. Die Entscheidung sei vielmehr gefallen, weil "es besser für Russland war". In seine Rücktrittspläne habe sie Jelzin erst in letzter Minute eingeweiht. "Boris Nikolajewitsch hatte morgens auffallend gute Laune." Erst als er vor der Abfahrt in den Kreml sein Jackett anzog, habe er ihr gesagt: "Weißt Du, dass ich beschlossen habe zurückzutreten?" Nainas Reaktion: "Ich habe ihn einfach geküsst und gesagt: Du bist ein Prachtkerl!"

Am Ende des Interviews verrät die ehemalige Präsidentengattin und passionierte Köchin noch ihr Lieblingsrezept: Blini (dünne Pfannkuchen), im Ofen mit süßer Sahne überbacken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben