Welt : Wie viele Geiseln leben noch?

Nach Tagen der Hoffnung wendet sich in der Sahara das Blatt

Ralph Schulze[Algier]

Nach Tagen der Hoffnung im Geiselfall in Algerien scheint sich nun das Blatt gefährlich gewendet zu haben. Angebahnte Verhandlungen mit den Entführern gelten nach Informationen des Tagesspiegels derzeit als gescheitert. Die algerische Regierung bekannte inzwischen, dass der Ausgang dieser Entführung von 31 europäischen Touristen höchst ungewiss und „keine Möglichkeit ausgeschlossen" ist. „Wir müssen die Öffentlichkeit auf alles vorbereiten", sagte Innenminister Nouredine Yazid Zerhouni dem algerischen Parlament hinter verschlossenen Türen. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, wie die wirkliche Situation der Urlauber ist." Aufgrund der gefundenen Spuren glaube man jedoch, dass „wenigstens ein Teil der Touristen noch lebt", sagte Zerhouni vorsichtig, „ohne dass wir dafür einen Beweis haben." Der Innenminister teilte den Parlamentariern etliche neue Einzelheiten mit. „Wir haben inzwischen sechs Fahrzeuge der Urlauber gefunden." Allesamt zwischen den Oasenstädten Illizi und Tamanrasset. Die 31 verschleppten Urlauber, darunter 15 Deutsche, zehn Österreicher und vier Schweizer, waren mit insgesamt 18 Geländewagen und Motorrädern unterwegs. Alle gefundenen Wracks waren nach den Ministerangaben „ohne Batterie und ohne Treibstoff". Auch jede Menge persönliche Gegenstände der Vermissten seien in der Wüste aufgetaucht: Kleidung, Ausrüstungsstücke, Konservendosen und auf Zettel und Felsen gekritzelte Hilfsbotschaften, deren genauer Inhalt nicht bekannt ist, sich aber an die Suchmannschaften richtete.

Zerhouni bestätigte zudem, dass in der fraglichen Wüstenregion die gefährliche Islamistengruppe des berüchtigten „Emirs" Mokhtar Belmokhtar ihr Unwesen treibt, die als Arm der größten algerischen Terrorbewegung GSPC gilt und in Südalgerien Schmuggelgeschäfte betreibt.

Zerhouni, der Verhandlungen mit den Entführern formell dementierte, hatte in den letzten Tagen aufkommende Erwartungen auf ein schnelles Ende der Geiselnahme gedämpft. Inoffiziellen Informationen aus Algerien zufolge, weil die Chancen auf eine gewaltlose Befreiung der Touristen gesunken sind. Die Verhandlungsmöglichkeiten seien derzeit erschöpft, heißt es. Die Armee, die eine von vermutlich mehreren Geiselgruppen lokalisiert habe, belagere nun die Entführer. Diese Zuspitzung bezeugten auch hochrangige Behördenvertreter in der Wüstenstadt Illizi: Elf Urlauber und ihre bewaffneten Kidnapper habe man in einem Versteck südwestlich von Illizi „umzingelt". Alle elf Geiseln dieser Gruppe lebten. Offenbar setzt das Militär nun auf Zeit und darauf, dass den Entführern Trinkwasser und Lebensmittel ausgehen. Eine weitere Geiselgruppe soll sich weiter südlich befinden. Ob auch dort die Armee die Entführer einkreisen konnte, scheint eher fraglich. Alle hoffnungsvollen Informationen der letzten Wochen bezogen sich auf das Geiselversteck bei Illizi.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben