Wien : Mann verwüstet jüdische Schule

Mit einer Eisenstange hat ein Mann in Wien Fenster, Türen und die Waschräume einer jüdischen Schule zertrümmert. Bei der Polizei gab er daraufhin an, Adolf Hitler zu heißen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Wien - Ein Mann hat am Sonntag eine jüdische Schule in Wien verwüstet. Wie die österreichische Polizei mitteilte, zertrümmerte der etwa 30-Jährige mit einer Eisenstange Fenster, Türen und die Waschräume der Lauder-Chabad-Schule. Aufmerksam gewordene Nachbarn alarmierten die Polizei, die den Täter vor Ort festnehmen konnte. Er unternahm keinen Fluchtversuch und gab laut Schuldirektor Jacob Biderman seinen Namen mit "Adolf Hitler" an.

Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Ariel Muzicant, sagte, es sei noch unklar, ob es sich um eine antisemitische Tat handele oder der Mann geistesgestört sei. "Man fragt sich allerdings, was geht in einem Mann vor, der eine Schule angreift und so viel zerstört." Er habe angegeben, dass er Kroate sei, habe seinen Namen aber nicht nennen wollen. Am Tatort seien keinerlei antisemitische Schmierereien gefunden worden. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben