Winterwetter : Schneechaos in den USA

Verkehrschaos und gestrandete Flugpassagiere: Schwere Schneestürme erwischen die US-Bürger auf dem Weg in die Weihnachtsferien. Für den Nordwesten sagen Meteorologen die schlimmsten Stürme seit 1990 voraus.

Schnee New York
Auch New York versank am Wochenende im Schnee. -Foto: AFP

Washington/PekingSchwere Winterstürme und heftige Schneefälle haben in weiten Teilen der USA für Chaos im Weihnachtsverkehr gesorgt. Bei zahlreichen Unfällen kamen bis Montag (Ortszeit) mindestens fünf Menschen ums Leben. An zahlreichen wichtigen Flughäfen zwischen New York und San Francisco verspäteten sich die Flüge; für die nordwestlichen Bundesstaaten Oregon und Washington sagten Meteorologen den "Sturm des Jahrzehnts" voraus.

Besonders betroffen von Winterstürmen mit Schnee, Graupelschauern und Glatteis waren der Nordosten und der mittlere Westen der USA sowie die Westküste. In Iowa kamen drei Menschen bei wetterbedingten Verkehrsunfällen ums Leben, im südlichen Texas eine weitere Frau. In Michigan starb auf einer Autobahn ein 31-Jähriger bei einer Massenkarambolage, in die wegen schlechter Sichtverhältnisse im Schneesturm rund hundert Autos verwickelt waren.

Autobahnsperrungen und Stromausfälle

An zahlreichen großen Flughäfen wie San Francisco, Houston, Boston, New Jersey und New York verspäteten sich die Flüge während der Hauptreisezeit zu Weihnachten um mehr als eine Stunde. In Seattle im nordwestlichen Bundesstaat Washington saßen tausende Reisende auf dem Flughafen fest, mehrere Autobahnen in dem Bundesstaat mussten laut Presseberichten gesperrt werden.

Es handele sich um einen der schlimmsten Stürme im Nordwesten der USA seit 1990. In der Region sollten die Schneehöhen am Montag zwischen 13 und 30 Zentimeter erreichen. Die Temperaturen lagen zwischen minus zwölf und minus 20 Grad. In tausenden Haushalten fiel der Strom aus, nachdem Schnee und Sturm die Überlandleitungen unterbrochen hatten. (goe/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben