Wirbelsturm : Taifun "Cimaron" tobt auf den Philippinen

Der Taifun "Cimaron"hat auf den Philippinen mindestens zwei Menschen in den Tod gerissen. Tausende Menschen mussten am Montag aus ihren Dörfern an der Küste der Provinz Aurora flüchten.

Manila - Der Taifun mit Winden von fast 200 Stundenkilometern hatte am Sonntag den Norden der Insel Luzon erreicht. Der Sturm riss Bäume aus dem Boden und zerstörte Stromleitungen, wie örtliche Radiosender mitteilten. Die Schüler in den betroffenen Regionen bekamen nach einer Anordung der philippinischen Präsidentin Gloria Arroyo schulfrei. Die Insel Luzon leidet noch unter den Folgen des Taifuns "Xangsane", der vor einem Monat über 200 Menschen tötete und hundertausende Menschen obdachlos machte. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben