Welt : Wo sind die Schlittschuhe?

-

Väterchen Frost bittet zum Tanz: Auf nackten Sohlen und eisglattem Parkett führen drei Blässhühner im Englischen Garten in München eine Balletnummer auf. Bei den derzeit herrschenden Frosttemperaturen sind die meisten freilebenden Tiere in ständiger Bewegung. Die frostigkalte Wetterlage verdanken wir dem Skandinavien-Hoch „Yussuf“. Im Uhrzeigersinn streicht Wind um dieses Hochdruckgebiet und bläst uns schließlich mit eiskaltem Atem aus Südosten an. Durch die extrem trockene Luft und den sternklaren Himmel fallen die Temperaturen weit unter Null: In der Nacht zum Donnerstag wurden in Berlin-Köpenick zehn Grad unter Null gemessen, am wärmsten war es bei minus sieben Grad am Berliner Alexanderplatz. Dabei kommen nicht nur Wasservögel ins Schlittern: Obwohl die Temperaturen am Wochenende milder werden sollen, warnen Meteorologen schon jetzt vor Glatteis auf den Straßen. Dann nämlich verdrängt Tief „Gisela“ mit milderen Temperaturen aus Richtung Biskaya den eisigen „Yussuf“ und überzieht den noch strahlend blauen Winterhimmel mit einer Wolkendecke. Die wärmeren Luftschichten von „Gisela“ sorgen dafür, dass sich Schnee in Regen oder Schneeregen verwandelt. Auf dem gefrorenen Boden könne das in der Nacht zum Montag zu gefährlicher Glätte führen, sagt Susanne Danßmann vom Wetterdienst Meteomedia. Ob es eine weiße Weihnachten geben wird, darüber kann nach Angaben der Meteorologin zur Zeit nur spekuliert werden.(hef) Foto: dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben