Wohnung des Kino-Mörders : Polizei entdeckt 30 Sprengsätze

„Jeder, der sie betrat“ sollte getötet werden. Die Wohnung des mutmaßlichen Amokläufer von Aurora war mit rund 30 Sprengfallen präpariert, wie die Polizei mitteilte. Unterdessen wurden alle Opfer identifiziert, das jüngste war ein sechsjähriges Mädchen.

von und
So sicherte die Polizei die Wohnung des mutmaßlichen Amokläufers ab. Drinnen warteten nämlich viele Sprengfallen.
So sicherte die Polizei die Wohnung des mutmaßlichen Amokläufers ab. Drinnen warteten nämlich viele Sprengfallen.Foto: dapd

Der mutmaßliche Amokläufer von Aurora hatte die Bluttat mit zwölf Toten und 58 Verletzten offenbar seit Monaten vorbereitet. Bei seinem Anschlag auf das Kino im US-Staat Colorado sei er mit „Berechnung und Absicht“ vorgegangen, sagte der örtliche Polizeichef Dan Oates am Samstag. Inzwischen konnten die Einsatzkräfte alle gefährlichen Sprengfallen aus der Wohnung des mutmaßlichen Täters beseitigen. Die Bewohner umliegender Häuser
könnten nun zurückkehren, teilte die Polizei mit.

Schon seit vier Monaten habe der mutmaßliche Amokläufer mit der Post etliche Lieferungen erhalten und kürzlich über das Internet 6.000 Schuss Munition gekauft, sagte Polizeichef Oates. Außerdem erstand der Verdächtige eine Trageweste, zwei Magazinhalter und ein Messer für rund 300 Dollar (rund 246 Euro) bei einem Online-Händler für Polizei- und Militärausrüstung.

Die Bestellungen habe er sich sowohl nach Hause als auch an die Universität schicken lassen, sagte Oates. „Das ist der Beweis für eine gewisse Berechnung und Absicht. Die Wohnung des Verdächtigen sei so mit Krügen mit Brandbeschleunigern, Sprengstoff und Chemikalien präpariert gewesen, um „jeden, der sie betrat“ zu töten. Das hätte auch einer seiner Polizeibeamten treffen können. „Ob wir wütend sind? Wir sind stinksauer“, antwortete Oates bei einer Pressekonferenz auf die Frage eines Reporters. Insgesamt seien rund 30 Sprengsätze entdeckt worden.

Bildergalerie: Der Amoklauf von Aurora

Zwölf Tote nach Kino-Amoklauf in den USA
Vor Gericht zeigt der 24-jährige mutmaßliche Todesschütze James Holmes kaum eine Regung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 33Foto: afp
25.07.2012 13:24Vor Gericht zeigt der 24-jährige mutmaßliche Todesschütze James Holmes kaum eine Regung.
Der Täter James Holmes richtete das Blutbad bei der Premiere des neuen Batman- Films in Aurora an.
Der Täter James Holmes richtete das Blutbad bei der Premiere des neuen Batman- Films in Aurora an.Foto: Reuters

Offenbar war die Wohnung des Verdächtigen mit unterschiedlichen Sprengfallen gesichert. Ein Sprengsatz sei durch eine kontrollierte Explosion detoniert und etliche andere entschärft worden, nachdem ein Roboter ein elektrisches Kabel durchtrennt habe, sagte FBI-Agent James Yacone. Daraufhin hätten Sprengmeister eine sogenannte „hypergolische Mixtur“ und einen anderen selbstgebauten Sprengsatz unschädlich gemacht. Außerdem seien etliche Brandbeschleuniger entdeckt worden. „Es war eine extrem gefährliche Umgebung“, sagte Yacone weiter. Jeder, der hineingegangen wäre, hätte sich „erhebliche Verletzungen“ zuziehen oder umkommen können.

In der Wohnung des Verdächtigen waren die Einsatzkräfte noch immer damit beschäftigt, Beweismaterial zu sichern. Die Fenster wurden zudem mit schwarzer Plastikplane verdeckt, damit Schaulustige keinen Blick hinein werfen konnten.

Über das Motiv des Täters herrschte derweil noch immer Rätselraten. Er befand sich am Samstag in einer Haftanstalt zu seinem Schutz in Einzelhaft. Nach Behördenangaben soll er am Montag vor Gericht erscheinen. Ihm sei zudem ein Pflichtverteidiger zugewiesen worden.

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben