Welt : Wrackteil von abgestürztem Tornado entdeckt

Bundeswehr sieht für Besatzung kaum noch Überlebenschance / Kontakt am Dienstag abend abgebrochen GLÜCKSBURG (AFP).Nach dem Absturz eines Tornado-Kampfjets der Bundeswehr ist am Mittwoch ein Rumpfteil der Maschine auf der Sandbank Rottomerplaat westlich der Nordsee-Insel Borkum entdeckt worden.Das teilte ein Sprecher des Flottenkommandos in Glücksburg mit.Die Suche nach den beiden Besatzungsmitgliedern blieb dagegen zunächst erfolglos. Die Suchkommandos hätten zwar noch nicht aufgegeben, die Hoffnung schwinde aber mit jeder Stunde, hieß es.Die beiden Soldaten seien mit einem sogenannten Survival Package und einem Seenotfunksender ausgestattet.Bisher sei aber kein Signal aufgefangen worden.An der Suche beteiligten sich Aufklärungsflugzeuge und Hubschrauber der Marine, Handelsschiffe und zivile Rettungsdienste. Der Kontakt zu dem Kampfjet war am Dienstag gegen 21 Uhr abgebrochen.Die Maschine befand sich zu diesem Zeitpunkt im niederländisch-deutschen Grenzgebiet etwa zehn Seemeilen westlich von Borkum.Die Sandbank Rottomerplaat liegt in den Niederlanden. Bei den Besatzungsmitgliedern handelt es sich den Angaben des Flottenkommandos zufolge um zwei Kapitänleutnants im Alter von 30 und 36 Jahren.Die Suche nach ihnen sei schwierig, da in den flachen Gewässern vor Borkum zum Teil keine Schiffe eingesetzt werden konnten.Der Tornado befand sich auf dem Rückflug von einer Übung vor der niederländischen Küste zum Stützpunkt Eggebek in Schleswig-Holstein.An der Übung hatten weitere drei deutsche Tornado-Kampfflugzeuge teilgenommen, die allerdings nach der Übung sicher zu dem Stützpunkt zurückgekehrt waren. Die "Tornado" ist ein Mehrzweckflugzeug, das mit zwei Strahltriebwerken und für den zweifachen Überschallflug ausgerüstet ist.Es gibt die Varianten als Jagdbomber sowie für Luftverteidigung und Kampfführung/Aufklärung.Die Maschine hat zwei Mann Besatzung, den Piloten sowie den dahinter sitzenden Waffensystemoffizier.Der 16,7 Meter lange Schwenkflügler wird seit 1979 in Serie produziert und seit Juli 1982 bei den deutschen Streitkräften geflogen.Entwickelt wurde die "Tornado" gemeinsam von Großbritannien, Deutschland und Italien.Auch wird sie heute in Saudi-Arabien geflogen.Bisher wurden insgesamt rund 1000 Maschinen von diesem Typ ausgeliefert.Bis zum Jahr 2020 soll die "Tornado" nach bisheriger Planung noch gebaut werden.Der reine Flugzeugpreis pro Maschine beträgt rund 70 Millionen Mark.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar