Welt : Wundern und Bewunderung bei Madonna und Julia Roberts

Madonna (41) hat durch ihre Tochter Lourdes völlig neue Seiten an sich entdeckt. Sie habe gelernt, das Erreichte zu genießen, sagte sie gegenüber "Für Sie". Früher habe sie zu viel Zeit damit verschwendet, sich verletzt und ärgerlich zu fühlen. "Ich habe gelernt, mein Herz zu öffnen und wieder alle Emotionen zuzulassen", erklärte Madonna, die Ende des Jahres ihr zweites Kind erwartet. Vater ist der britische Regisseur Guy Ritchie (31). Ihr Verhältnis zur Sexualität habe sich seit der Geburt ihrer Tochter vor drei Jahren überhaupt nicht geändert. Sie setze aber andere Prioritäten. Es drehe sich nicht mehr alles nur um Sex, sondern auch um ihr "emotionales und spirituelles Wachstum". Durch Yoga sei sie jetzt eher von innen heraus stark. Sie sehe anders aus, spreche und bewege sich anders. "Ich mache ja nicht nur die Übungen". Zuvor spreche sie Sanskrit-Gebete aus dem 13. Jahrhundert.

Hollywood-Star Julia Roberts ist von ihrem britischen Kollegen Anthony Hopkins begeistert. "Ich sterbe immer vor Bewunderung, wenn ich ihn sehe", sagte die 32-jährige gegenüber "Cinema". Wenn sie den 30 Jahre älteren Hopkins treffe, sei sie immer "furchtbar hibbelig", das sei ihm bestimmt schon aufgefallen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben