• Yachten in Seenot, Dächer in Brand Das erste sommerliche Gewitter dieses Jahres

Welt : Yachten in Seenot, Dächer in Brand Das erste sommerliche Gewitter dieses Jahres

-

Hamburg Unwetter-Opfer, Yachten in Seenot, demolierte Autos, blockierte Verkehrswege: Heftige Gewitter haben am Freitagabend in mehreren Bundesländern teils größere Schäden verursacht und den Verkehr zum Erliegen gebracht. Ein 37-jähriger Motorradfahrer wurde bei Filderstadt in Baden-Württemberg vom Blitz getroffen und getötet. Mehrere Menschen wurden bei den Unwettern mit Blitzen, Donner und Sturmböen verletzt.

Umgestürzte Bäume blockierten in Hessen Straßen, Dächer wurden abgedeckt. In Mülheim wurden drei Insassen eines Autos verletzt, das gegen einen umgestürzten Baum gefahren war. In Offenbach wurde eine Frau von einem umherfliegenden Gegenstand getroffen. Am Frankfurter Flughafen konnten eine halbe Stunde lang keine Flugzeuge starten oder landen. Zwei Straßenbahnlinien mussten in der Bankenstadt ihren Betrieb vorübergehend einstellen. Herabfallende Äste demolierten etwa 35 Autos.

In Kirchhain bei Marburg und in Gedern im Wetteraukreis schlugen Blitze in zwei Häuser ein. Beide Dachstühle brannten aus. In mehreren Orten bei Darmstadt fiel eine Stunde lang der Strom aus. Auf dem Bodensee gerieten Segler bei einer Regatta in Turbulenzen: „14 Yachten gerieten in Seenot“, stellte die Polizeidirektion Friedrichshafen fest. „Es brachen Masten, Ruder, und in einem Fall löste sich der Kiel und das Boot kenterte.“ Mehrere Boote seien auf Grund gelaufen und mussten freigeschleppt werden. Den entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei auf mehrere hunderttausend Euro.

Das Dach des Lüneburger Rathauses wurde teilweise abgedeckt, in Bremen und Hamburg standen durch Sturm und Starkregen Straßen, Keller und Tunnel unter Wasser. In Schleswig-Holstein brannten zwei Dachstühle aus.

Für den Wetterdienst Meteomedia war dieses erste sommerliche Gewitter ein „ganz durchschnittliches Gewitter“ mit relativ niedrigen Regenmengen und geringer „Blitzdichte“. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben