Zehnter Todestag : Gottesdienst und Schweigeminuten für Diana

Hunderte Fans versammelten sich anlässlich des zehnten Todestag ihres Idol in London. Die königliche Familie gedenkt der "Prinzessin der Herzen" in einem eigenen Gottesdienst.

LondonZehn Jahre nach Dianas Tod haben Fans aus aller Welt in London bei einem Gottesdienst der "Prinzessin der Herzen" gedacht. Vor dem Kensington-Palast, der einstigen Residenz der Prinzessin, erklärte Pfarrer Frank Gelli, der Jahrestag ihres Todes sei "eine Zeit des Vergebens und nicht der Vorwürfe". Am Zaun des Palastes hatten hunderte Diana-Fans Blumen und Grußkarten sowie Fotos und Poster der Prinzessin angebracht.

Zeitgleich folgten hunderte Kunden und Diana-Verehrer einem Aufruf des Harrods-Besitzers Mohammed al Fayed, die Prinzessin und seinen an ihrer Seite bei einem Autounfall in Paris umgekommenen Sohn Dodi mit zwei Schweigeminuten zu ehren. Vor einem Schrein mit den Abbildern Dianas und Dodis in dem Kaufhaus legten viele Besucher Blumengebinde nieder.

Königliche Familie gedenkt in eigenem Gottesdienst

Bei einem bewegenden Gottesdienst hat die britische Königsfamilie der verstorbenen Prinzessin gedacht. "Sie war einfach die beste
Mutter der Welt", sagte Prinz Harry (22) bei der Gedenkfeier in der Kapelle der königlichen Wachregimenter auch im Namen seines Bruders Prinz William (25). "Wir werden sie niemals vergessen." Diana habe ihre Söhne "und so viele andere Menschen glücklich gemacht".

Gemeinsam mit rund 500 geladenen Gästen sangen Königin Elizabeth II., ihr Gatte Prinz Philip, Dianas Ex-Ehemann Prinz Charles und die beiden Prinzen patriotische und kirchliche Hymnen zu Ehren Dianas. Hunderte Fans der "Prinzessin des Volkes" sangen gegenüber der Guards' Chapel unweit des Buckingham-Palastes mit.

Zu der Gedenkfeier, die maßgeblich Dianas Söhne gestaltet hatten, waren auch Premierminister Gordon Brown sowie dessen Amtsvorgänger Tony Blair und John Major erschienen. Prominente Gäste der Zeremonie waren die Popstars Elton John und Cliff Richard sowie der Starfotograf Mario Testino. Sie gehörten zum Freundeskreis der Prinzessin. (mit dpa/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar