Welt : Zugunglück: Handbremse vergessen?

Lac-Mégantic - Die Polizei schätzt, dass bei dem Zugunglück in der Kleinstadt Lac-Mégantic in Kanada etwa 50 Menschen ums Leben gekommen sind. 20 Leichen seien bisher geborgen worden. Bei 30 Vermissten gehe man davon aus, dass sie ebenfalls tot seien, sagte ein Polizeisprecher. Nur eines der 20 Opfer konnte bislang identifiziert werden.

Die Bahngesellschaft macht indes den Lokführer des Unglückszugs verantwortlich. Der Mann wurde vom Dienst suspendiert. Es bestehe der Verdacht, dass nach dem Abstellen nicht alle elf Handbremsen ordnungsgemäß gesetzt worden seien.

Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben weiter, ob das Entgleisen der mehr als 70 Kesselwagen am Samstagmorgen einen kriminellen Hintergrund hat. Für Terrorismus gebe es keine Hinweise. Bei dem Unglück waren mehr als 70 mit Rohöl beladene Kesselwagen rund zwölf Kilometer aus dem Nachbarort Nantes einen Berg hinunter nach Lac-Mégantic gerast. In der Innenstadt entgleiste der Geisterzug. Mehrere Detonationen mit Feuerbällen erschütterten die Kleinstadt. Etwa 30 Gebäude wurden zerstört. 2000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben