Zurück im TV : Rapper Sido gibt sich reumütig

Bei seinem ersten Auftritt im österreichischen Fernsehen nach der Prügelattacke auf einen Journalisten hat sich Rapper Sido entschuldigt. Zur öffentlichen Versöhnung zwischen den beiden Männern kam es aber nicht.

Rapper Sido gibt sich reumütig.
Rapper Sido gibt sich reumütig.Foto: dpa

Rapper Sido hat sich für die Faustschlag-Affäre bei seiner Rückkehr im österreichischen Fernsehen ORF entschuldigt: „Das, was ich getan habe, war falsch. Ich möchte nicht, dass das irgendjemand als Beispiel für sein Leben nimmt“, sagte der 31-jährige Berliner zu Beginn der Live-Sendung am Freitagabend. Er sei dankbar, wieder Juror in der österreichischen Castingshow „Die große Chance“ sein zu dürfen.

Sido hatte den Journalisten und TV-Moderator Dominic Heinzl vor zwei Wochen auf offener Bühne mit einem Fausthieb zu Boden geschlagen. Der Hiphop-Musiker räumte ein: „Es wurde kein Problem gelöst durch diese Schlägerei, es sind nur Probleme dazugekommen.“ Er habe es nicht geschafft, seinen „Stolz zur Seite zu packen“.

Auch der ORF, der die Zusammenarbeit mit Sido nach der Attacke kurzfristig beendete, thematisierte den Vorfall. In einem Einspielfilm war zu hören: „Das Verhältnis zwischen den beiden Alpha-Tieren ist traditionell angespannt.“ In der Hitze des Gefechts habe es nach gegenseitigen Provokationen eine Überreaktion gegeben. Danach hätten aber beide Männer Einsicht gezeigt. Zu einer öffentlichen Versöhnung zwischen Sido und Heinzl kam es dennoch nicht. Im Vorfeld der Sendung sollen sich die Männer aber die Hand gegeben und sich persönlich für den Zwischenfall entschuldigt haben. (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben