Der Tagesspiegel : Wieder schoss ein Polizist auf einen Mann

Randalierer war auf Beamten losgegangen

-

Lübbenau - Erneut hat in Brandenburg ein Polizist Schüsse aus seiner Dienstwaffe abgefeuert, um einen Randalierer zu bändigen. Der 53-jährige Verletzte wurde zweimal getroffen. Er kam schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus.

Istvan S. habe am Sonntagabend in seiner Wohnung in Lübbenau randaliert und herumgebrüllt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nachbarn riefen daraufhin einen Krankenwagen. Der 53-Jährige ist laut Staatsanwaltschaft als „psychisch auffällig“ bekannt. Als die Sanitäter ihn in eine Psychiatrie fahren wollten, ging Istvan S. mit einem Hammer und einem kleinen Beil auf sie los. Daraufhin verschanzten sich die Sanitäter im Krankenwagen und riefen die Polizei. Den vier Beamten gelang es nicht, den Mann zu beruhigen. Deshalb setzte ein Beamter Pfefferspray ein. Doch die Wirkung verpuffte. Weil Istvan S. mit den Werkzeugen auf die Beamten zugerannt sein soll, feuerte ein Polizist zwei Schüsse ab: Eine Kugel traf den Mann in den Bauch, die andere in die Brust.

Gegen S. wird jetzt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Auch gegen den Polizisten wurde ein Verfahren eingeleitet. „Wir prüfen die Hintergründe, wie es zu den Schüssen kommen konnte“, sagte der Sprecher. Momentan spräche alles für Notwehr.

Am vergangenen Mittwoch hatte ein Berliner Polizist in Nauen einen 28-jährigen Randalierer erschossen. Die Ermittlungen dazu dauern an. „Der Polizist hat sich bislang nicht geäußert“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam. Derzeit wird der 24-jährige Polizist, der im Charlottenburger Abschnitt 27 im Dienst ist, psychologisch betreut. Berichte, dass der Beamte nach den tödlichen Schüssen in Briefen und im Internet Morddrohungen erhalten habe, konnte die Staatsanwaltschaft nicht bestätigen. „Das ist uns nicht bekannt“, hieß es. tabu

0 Kommentare

Neuester Kommentar