Wirtschaft :   NACHRICHTEN  

Mehdorn schließt Achsen-Austausch bei ICE-T-Flotte nicht aus

Berlin - Die Bahn muss möglicherweise bei den Neigetechnik-Zügen ICE-T alle Achsen wechseln. „Unsere Experten schließen nicht mehr aus, dass wir bei der ICE-T-Flotte die entsprechenden Achsen austauschen müssen“, sagte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn der „Bild am Sonntag“. Er kündigte Schadenersatzforderungen an. Federführend bei den ICE-T-Achsen ist der französische Mischkonzern Alstom. rtr

Steve Jobs macht keine weiteren Angaben zu Gesundheitsproblemen

New York - Apple-Chef Steve Jobs will trotz der Forderungen von Anlegern und Branchenexperten keine weiteren Angaben zu seinem Gesundheitszustand machen. „Warum lasst ihr Jungs mich nicht in Ruhe – warum ist das so wichtig?“, sagte Jobs der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Freitag am Telefon in einem seiner seltenen Interviews. Um die Gesundheit des 53-Jährigen gibt es seit Monaten viel Aufsehen, weil er als treibende Kraft hinter den Erfolgen des Computer- und iPhone-Herstellers gilt. Jobs kündigte vor einigen Tagen an, er werde wegen seiner Gesundheitsprobleme eine Auszeit bis Ende Juni nehmen. dpa

Bischof Huber entschuldigt sich

bei Josef Ackermann

Osnabrück - Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, hat sich bei Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann wegen seiner Kritik zu Weihnachten entschuldigt. „Da vielfach ein persönlicher Angriff von mir auf Herrn Ackermann vermutet worden ist, habe ich mich bei ihm entschuldigt“, sagte Huber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Huber hatte das von Ackermann ausgegebene Renditeziel von 25 Prozent als eine Form des Götzendienstes bezeichnet, die ihn an den biblischen Tanz ums Goldene Kalb erinnere. AFP

Toyota will in Japan 810 000 Autos weniger bauen

Tokio - Der weltgrößte Autobauer Toyota will einem Zeitungsbericht zufolge angesichts der weltweiten Absatzkrise seine heimische Produktion kurzfristig um rund 800 000 Autos senken. Zwischen Februar und April wolle Toyota in Japan mit 9000 Autos am Tag nur noch halb so viele Fahrzeuge wie vor Jahresfrist bauen, berichtete die Zeitung „Asahi“. Toyota erwartet den ersten Verlust seiner Firmengeschichte. Am Freitag hatte der Konzern angekündigt, seine Produktion in Nordamerika weiter zu kürzen, weil er so viele Autos wie noch nie auf Halde stehen hat. rtr

Wütende Proteste in Frankreich gegen Strafzölle auf Roquefort-Käse Paris - Der US-Regierung schlagen aus Frankreich wütende Proteste gegen die beschlossene Verdreifachung der Strafzölle auf Roquefort-Käse entgegen. „Wenn die amerikanischen Großhändler ihre Gewinnmarge beibehalten, verteuert sich der Roquefort auf einen Kilopreis von mehr als 80 Euro“, schimpfte ein Branchenvertreter gegenüber der Zeitung „Le Parisien“. Schon heute koste der Edelschimmelkäse aus roher Schafmilch in den USA 35 bis 40 Euro, im Vergleich zu 17 Euro in Europa. „Die Amerikaner haben uns zehn Jahre lang als Geiseln genommen, jetzt richten sie uns hin“, klagte ein Bauer. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben