Wirtschaft :   NACHRICHTEN  

Abwrackprämie nutzt der Umwelt

Berlin - Die Abwrackprämie bringt einer Studie zufolge mehr Nutzen für die Umwelt als angenommen. Spritverbrauch und Kohlendioxid-Ausstoß der neuen Pkw lägen im Schnitt um 20 Prozent niedriger als bei den abgewrackten Autos teilte das Bundesumweltministerium mit. Es berief sich auf eine Expertise des Heidelberger Instituts für Energie- und Umweltforschung. Nach Ansicht des Verkehrsclubs Deutschland hätte der Umwelteffekt durch die geförderten Neuwagen aber größer sein können. AFP

Mehdorn muss nicht zahlen

Berlin - Der Ex-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn hat laut „Spiegel“ gute Chancen, einer Schadensersatzklage wegen der Datenaffäre in dem Konzern zu entgehen. Wirtschaftsprüfer von Pricewaterhouse-Coopers kämen zum Schluss, dass trotz Verstößen gegen Gesetze und Richtlinien ein aktienrechtliches Verschulden des Vorstands nicht festgestellt werden könne, hieß es. Ein Klage habe mit „überwiegender Wahrscheinlichkeit keine Aussicht“ auf Erfolg. Grund sei, dass eine aktive Mitarbeit der Vorstände bei den Verstößen nicht auszumachen sei. rtr

USA werten WTO-Urteil als Sieg

Genf/Washington - In den Subventionsstreit zwischen Airbus und Boeing kommt Bewegung: Europa hat den Flugzeugbauer Airbus laut „Wall Street Journal“ mit wettbewerbswidrigen Subventionen versorgt. Die Welthandelsorganisation WTO werfe Airbus vor, unzulässige Beihilfen für das Passagierflugzeug A380 erhalten zu haben. Zuvor hatte die WTO einen ersten Urteilsentwurf vorgelegt. Der 1000-seitige Bericht wurde der US-Regierung sowie der EU-Kommission zugestellt. Während offiziell Stillschweigen vereinbart war, sprächen US-Handelsdelegierte von einem „großen Sieg“. Airbus hatte dem Blatt zufolge mehr als 20 Milliarden Dollar an Krediten für das A380-Projekt erhalten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar